Mit einer Wasserflasche sorgt ein Junge für etwas Abkühlung bei strahlendem Sonnenschein (Foto: dpa)

Bei der Hitze! Abkühlung in den Innenstädten

Simin Sadeghi   25.07.2018 | 07:59 Uhr

Es ist heiß, sehr heiß. Und wird noch heißer. Die Saarländer sehnen sich nach Abkühlung. Die einen gehen ins Schwimmbad, die anderen sitzen im schattigen Garten. Doch was sollen die Menschen in den Innenstädten machen, in denen die Temperatur unter anderem wegen des vielen Betons noch weiter steigt?

SR 3-Reporterin Simin Sadeghi hat sich auf die Suche nach möglichst kühlen Lösungen gemacht: Garten. Parks, Grünanlagen und Brunnen. In Neunkirchen gibt es zwar einen Brunnen, viel Abkühlung bringt er aber nicht. Die Neunkirche vermissen mehr Grün, vor allem hohe Bäume.

Audio

Abkühlung in den Innenstädten
Audio [SR 3, Simin Sadeghi, 25.07.2018, Länge: 02:59 Min.]
Abkühlung in den Innenstädten
Es ist heiß, sehr heiß. Und wird noch heißer. Die Saarländer sehnen sich nach Abkühlung. Die einen gehen ins Schwimmbad, die anderen sitzen im schattigen Garten. Doch was sollen die Menschen in den Innenstädten machen, in denen die Temperatur unter anderem wegen des vielen Betons noch weiter steigt? SR 3-Reporterin Simin Sadeghi hat Lösungen gesucht und gefunden: In Merzig, Neunkirchen und Dillingen.

In Dillingen dagegen gibt es besonderes Grün. Hier wächst nämlich mitten in der Fußgängerzone eine Grünfläche die Wände hoch. Vertikale Gärten heißt das. Es bringt Sauerstoff in die engen Straßen. Daneben zwei Bäume und eine Bank. So richtig erfrischend ist es aber noch nicht.

Vorschlag: die "Saarline" für alle Städte

Die Merziger dagegen, findet Simin Sadeghi, wissen, wie Abkühlung geht. Mitten im Stadtpark steht ein Häuschen, in dem ist es gleich zehn Grad kühler als draußen: In der Merziger "Saline" rieselt Solewasser an Reisigwänden herab. Es ist so wunderbar kühl, dass einige Merziger den Ort für ein Schläfchen nutzen.

"Man kommt zur Ruhe und kann genießen", meint ein Merziger. Simins Vorschlag: Solche Häuschen sollte es in jeder Stadt geben. Dann aber nicht "Saline" sondern "Saarline".

Über dieses Thema wurde auch in der Sendung "Guten Morgen" auf SR 3 Saarlandwelle am 24.07.2018 berichtet.

Artikel mit anderen teilen