Ein Mitarbeiter eines Mineralöllieferanten bereitet die Betankung eines Tanks vor. (Foto: picture alliance / dpa | Patrick Pleul)

Gaspreisbremse: Wurden Öl-und Pelletkunden vergessen?

Nadine Thielen im Gespräch mit Energie-Expertin Kathrin Witsch   14.10.2022 | 07:32 Uhr

Verbraucherinnen und Verbraucher sollen mit einer Gaspreisbremse entlastet werden. Aber auch Öl und Pellets sind teurer geworden, eine Preisbremse dafür ist aber bisher nicht vorgesehen. Energie-Expertin Kathrin Witsch erklärt, warum.

Kathrin Witsch ist Energie-Expertin beim Handelsblatt. Ihrer Einschätzung nach ist bisher keine Preisbremse für Öl oder Pellets in Planung, da die Preise für diese Ressourcen nicht in dem Ausmaß gestiegen seien wie beim Gas.

Wo bleibt die Preisbremse für Öl und Pellets?: Kathrin Witsch im Interview
Audio [SR 3, Interview: Nadine Thielen / Kathrin Witsch, 14.10.2022, Länge: 04:04 Min.]
Wo bleibt die Preisbremse für Öl und Pellets?: Kathrin Witsch im Interview

Exorbitante Steigerung beim Gaspreis

So sei der Gaspreis von sieben Cent pro Kilowattstunde im letzten Jahr, dieses Jahr auf 20 Cent gestiegen. Das sei eine exorbitante Steigerung.

Außerdem seien die höheren Gaskosten bei den Haushalten schon sehr verbreitet angekommen. Hinzu komme, dass 20 Millionen Haushalte in Deutschland mit Gas heizen würden. Damit sei die Hälfte aller Haushalte hierzulande von den starken Preissteigerungen betroffen.

Unterstützung für Nicht-Gaskunden?

Doch was ist mit den Nicht-Gaskunden? Hier bestehe schon auch Handlungsbedarf, so Witsch: "Ich würde den Nutzern und Verbrauchern von Pellets und Öl-Heizung zustimmen, dass sie vergessen wurden. Das Gute ist, dass mittlerweile auch schon ein paar Regierungspolitiker das erkannt haben, das Thema auch adressiert versprochen haben, dass man sich da auch mit auseinandersetzt." Ob es eine gezielte Maßnahme geben wird, sei im Moment noch nicht absehbar.

Auch mit der Situation der Menschen, die zwar nicht mit Gas heizen, aber dennoch von den teureren Energiepreisen betroffen sind, wolle sich die Gaskommission in Zukunft auseinandersetzen, sagt Witsch.

Politik war auf Gasthema fokussiert

"Ich glaube, dass die Politik tatsächlich sehr fokussiert auf das Gas-Thema und die Gas-Kunden war", erklärt die Energie-Expertin. Das hänge mit der Versorgungssicherheit an dem Punkt und Fällen wie dem Gasimporteuer Uniper und der Misere zusammen.

Ein Thema in der Sendung "Guten Morgen" am 14.10.2022 auf SR 3 Saarlandwelle.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja