Kinder steigen in einen Schulbus ein. (Foto: picture alliance / dpa)

Schüler bemängeln überfüllte Busse

mit Informationen von Steffi Balle   24.08.2020 | 00:00 Uhr

Strenge Hygieneregeln in den Klassenräumen, die gelten in allen Schulen seit dem Schulstart im Regelbetrieb nach den großen Ferien. Masken auf den Fluren, Abstand, Desinfektionsmittel in den Gebäuden. Aber wie sieht es damit auf dem Schulweg aus?

Masken und Abstand: Wie sieht es in den Schulbussen aus?
Audio [SR 3, (c) SR/Steffi Balle, 24.08.2020, Länge: 02:56 Min.]
Masken und Abstand: Wie sieht es in den Schulbussen aus?
Die Schulbusse sind voll, Eltern machen sich Sorgen. Abstandhalten scheint unmöglich und ob das mit den Masken so gut hinhaut – das können sie ja nicht kontrollieren. – Hoffentlich tun es andere! Werden sich wohl die meisten Eltern denken. Wie sich die Situation in Saarlouis am Zentralen Omnibusbahnhof ZOB gezeigt hat und wie der Stand der Diskussion aktuell ist? SR-Reporter Steffi Balle berichtet.

Es ist ganz schon was los am ZOB morgens um halb Acht. Busse aus allen Dörfern rund um Saarlouis treffen sich hier, spucken hunderte Schülerinnen und Schüler aus und sammeln rund die Hälfte wieder ein, um die etwas weiter entfernt liegenden Schulen anzufahren. Die übrigen Kinder und Jugendliche gehen zu Fuß ins nahe gelegene Robert-Schumann-Gymnasium oder in die Berufsschule. Die Busse sind übervoll und die meisten Schüler finden die Masken lästig. Aber: Im Bus sitzt niemand ohne Mund-Nasen-Schutz. Erst kurz nach dem Ausstieg reißen sich die meisten schnell das lästige Ding vom Gesicht. Durchsagen der Verkehrsbetriebe KVS erinnern alle an die Maskenpflicht. Auch auf den Bussteigen. Aber hier geht es dann schon etwas lockerer zu. Das eigentliche Problem aber ist: Abstandhalten. Findet auch Nick. Er fährt jeden Tag zwei Mal mit dem Schulbus: "Ein zweiter Bus wäre gut."

Forderung nach mehr Bussen

Mit den regelmäßigen Durchsagen auf den Bussteigen und auch während der Fahrt müssen es die Beschäftigten der KVS genüge sein lassen. Ein Durchgriffsrecht haben sie nicht wirklich. Mit den SchülerInnen haben sie noch am wenigsten Probleme, da genüge ein Hinweis, sagt der diensthabende Fahrdienstleiter. Eine Beobachtung, die auch die Kinder machen: Häufig sind es die Erwachsenen, die sich die Maske im Bus abnehmen oder unter die Nase schieben, wenn keiner hinschaut. Sorge haben die Eltern: Schon einige haben Mails an SR 3 geschrieben, dass sie ja nicht wirklich Kontrolle haben. Um das Dilemma zu entschärfen will Rheinland-Pfalz mehr Schulbusse einsetzen. Ob das bei uns auch so kommt, darüber spricht Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger mit Vertretern der Busanbieter.


Auch Thema auf SR 3 Saarlandwelle am 24.08.2020 in der Sendung "Region am Mittag".

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja