memoreBox - Spieleskonsole speziell für Senioren (Foto: dpa Bildfunk/Uwe Zucchi)

Spielekonsole im Pflegeheim-Einsatz

Kerstin Gallmeyer   25.07.2019 | 14:30 Uhr

Videospiele sind nicht nur etwas für junge Menschen. Sie können auch sinnvoll für Senioren und Pflegebedürftige sein. Im Saarland startete am 26. Juli ein Pilotprojekt in zwei AWO-Pflegeheimen. Es soll getestet werden, wie die geistigen und körperlichen Fähigkeiten der Heimbewohner durch Videospiele verbessert werden können.

Audio

Pilotprojekt: Spielekonsole speziell für Senioren
Audio [SR 3, Kerstin Gallmeyer, 25.07.2019, Länge: 03:17 Min.]
Pilotprojekt: Spielekonsole speziell für Senioren

Spielerisch therapeutische Effekte erzielen – darum geht es unter anderem bei der Videospielkonsole mit dem Namen memoreBox, die speziell für Senioren und Pflegeheimbewohner entwickelt wurde. Die Spieler fahren Motorrad, spielen Tischtennis, kegeln, machen Tanzschritte – und das alles virtuell.

Video [aktueller bericht, 25.07.2019, Länge: 3:25 Min.]
Videospiel-Projekt für Senioren

Ob dadurch Beweglichkeit, kognitive Fähigkeiten und auch die Kommunikation zwischen den Heimbewohnern verbessert werden kann – das wird in einem Pilotprojekt in zwei AWO-Pflegeheimen in Saarbrücken und Neunkirchen getestet.

Die Konsole wurde von einem Hamburger Unternehmen entwickelt, die Krankenkasse Barmer übernimmt die Mietkosten für die Videospielkonsole in hundert Pflegeeinrichtungen bundesweit und finanziert die begleitende wissenschaftliche Untersuchung. Die Testphase läuft ein Jahr. Mit Ergebnissen wird für das Jahr 2021 gerechnet. Die AWO im Saarland erwägt, die Videospielkonsolen auch nach der Testphase in ihren Seniorenzentren einzuführen.

Ein Thema in der "Region am Nachmittag" am 25.07.2019 auf SR 3 Saarlandwelle

Artikel mit anderen teilen