Haushaltshilfe bei der Arbeit (Foto: dpa)

VdK kritisiert zu hohe Anforderungen an Haushaltshilfen

Roswitha Böhm   18.03.2019 | 12:45 Uhr

Eigentlich ist es eine gute Idee: Menschen mit Pflegegrad 1 erhalten Hilfe bei täglichen Arbeiten wie Einkaufen oder Haushalt. Dafür stellt die Pflegekasse monatlich Geld zur Verfügung. Doch es gibt kaum Personal für diese Dienstleistungen. Darauf hat nun der Sozialverband VdK aufmerksam gemacht. Das Problem sei, dass die Anforderungen zu hoch sind.

Video [aktueller bericht, 18.03.2019, Länge: 3:39 Min.]
VdK kritisiert zu hohe Anforderungen an Haushaltshilfen

Seit knapp zwei Jahren stehen Menschen mit Pflegegrad 1 von der Pflegekasse monatlich 125 Euro zur Verfügung, um damit eine Haushaltshilfe zu bezahlen. Das Problem ist jedoch: Es gibt nicht genügend anerkannte Haushaltshilfen. Das liege daran, dass die Anforderungen an die Haushaltshilfen zu hoch seien, sagt VdK-Chef Peter Springborn. Für die Zulassung als Haushaltshilfe muss eine 30-stündige Schulung absolviert werden.

Audio

VdK kritisiert zu hohe Anforderungen bei Haushaltshilfen
Audio [SR 3, Roswitha Böhm, 18.03.2019, Länge: 02:30 Min.]
VdK kritisiert zu hohe Anforderungen bei Haushaltshilfen

Oftmals sei es im Alltag so, dass zum Beispiel Nachbarn Hilfe leisten, "aber der Nachbar darf es nicht, weil er sich erst zertifizieren lassen müsste", so Springborn. Ein Erste-Hilfe-Kurs sei zwar sinnvoll und auch etwas Wissen über Hygiene, "aber alles, was darüber hinaus geht, ist in unseren Augen völlig überzogen", sagt Springborn.

Über dieses Thema wurde auch in der "Region am Mittag" am 18.03.2019 auf SR 3 Saarlandwelle berichtet.

Artikel mit anderen teilen