Eine Möwe fliegt über den Strand der Nordseeinsel Juist. (Foto: picture alliance/Federico Gambarini/dpa)

Wohin geht die Reise im zweiten Coronajahr?

Interview: Michael Friemel   12.03.2021 | 09:00 Uhr

Die Sehnsucht nach Sommer, Sonne und Urlaub wächst unaufhörlich. Der zweite Lockdown hat seine Spuren hinterlassen. Aber wie wahrscheinlich ist es, dass wir im Sommer die Akkus wieder an schönen Orten weltweit aufladen können? Die Reisebranche will das möglich machen.

Auch wenn es sich noch nicht so anfühlt: Hinter den Kulissen wird schon dran gebastelt, den nächsten Urlaub klarzumachen. Denn die Reisebranche tüftelt neue Rezepte für den Urlaub der Zukunft aus. Das hat sich auch auf der InternationalenTourismusbörse Berlin gezeigt, die in diesem Jahr komplett online stattfand.

"Viele werden bodenständige Ziele wählen"

Sören Hartmann, der Chef von DER-Touristik, schätzt: "Zunächst einmal werden die Leute sehr viel mehr bodenständige Ziele wählen, wo sie mit dem Auto hinkommen, um selbst entscheiden zu können, wann und wie sie nach Hause kommen. Und es werden mehr Reisen innerhalb unserer Heimatmärkte sein. Und das wird sich, glaube ich, auch für die nächsten anderthalb Jahre nicht ändern."

Vermutlich werden Ferienwohnungen und Ferienhäuser sehr begehrt sein, und Reisen werden kurzfristiger gebucht.

Bahn bietet Stadt-Land-Reisen an

Den Trend, dass es bodenständiger wird, nimmt auch die Bahn ernst. Die bietet jetzt Kombinationen aus Nah- und Fernverkehr an. Stefanie Berg von der Bahn-AG sagt, das kann heißen: "Stadt und Land zu verbinden, also von Berlin zum Beispiel dann mal in die Umgebung zu fahren, zu den Seen oder auch hoch ans Meer für einen Tag, und dann aber in Berlin zu wohnen, weil die Hotels sehr günstig sind. Also - es gibt da ganz interessante neue Bewegungen."

Flugreisen

Wie ist die Lage auf Mallorca?
Audio [SR 3, Michael Friemel, 12.03.2021, Länge: 03:08 Min.]
Wie ist die Lage auf Mallorca?
Urlaub auf Mallorca - vielleicht es ist in diesem Sommer ja möglich. Wie derzeit die Lage vor Ort ist, darüber berichtet unser Spanien-Korrespondenten Oliver Neuroth.

Aber klar gibt es auch die Zugvögel, die es weiter weg zieht: Für die hat die Lufthansa gute Nachrichten. Sie will im Sommer 90 Prozent ihrer früheren Ziele wieder ansteuern, nur mit weniger Fliegern. Harry Hohmeister von der Lufthansa: "Schwerpunkt wird aber in Europa sicherlich sein: Die klassischen touristischen Ziele, Griechenland, Portugal, Spanien und im interkontinentalen Verkehr der Nordatlantik, wo ich erwarte, dass zumindest im Spätsommer eine Öffnung erfolgen wird. Auch der Südatlantik und Afrika sind Zielorte, die sehr gefragt sind."


Mehr zum Thema


Ein Gespräch mit rbb-Reporter Michael Castritius über Trends auf der Internationalen Tourismusbörse Berlin 2021
Reisebranche vor großem Umbruch?
Nach Einschätzung von rbb-Beobachter Michael Castritius bereitet sich die Tourismusbranche im Zuge des Corona-Schocks auf eine ganz andere Zukunft vor: Nachhaltiger, klimafreundlicher und sicherer sollen die Angebote werden. Der Massentourismus aber werde nicht aussterben. Ein Interview.

Ein Thema in der Sendung "Guten Morgen" am 12.02.2021 auf SR 3 Saarlandwelle.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja