Unfall Berus mit  einem Todesopfer und einem Schwerverletzten (Foto: Presse- und Bilderdienst Rolf Ruppenthal)

Schon länger Verdacht auf illegale Autorennen

Thomas Gerber   09.08.2016 | 13:05 Uhr

Nach dem tragischen Tod einer 14-Jährigen am späten Sonntagabend geht die Polizei Hinweisen nach, dass es zu dem Unfall während eines illegalen Autorennens gekommen sein könnte. Das Mädchen war auf der Verbindungsstraße zwischen Bisten und Berus mit zwei Freunden zu Fuß unterwegs gewesen und von einem getunten Opel Zafira erfasst worden. Ein 16-Jähriger wurde schwer verletzt, ein 19-Jähriger konnte sich durch einen Sprung ins Gebüsch retten.

Der 22-jährige Fahrer des Opel Zafira ist nach SR-Informationen in der Vergangenheit bereits mehrfach wegen angeblicher illegaler Autorennen angezeigt worden. Erst am 5. August war gegen ihn ein Verwarnungsgeld von 20 Euro wegen Lärmbelästigung verhängt worden.

Zuvor hatten Anwohner die Polizei in Lebach alarmiert. In Saarwellingen würden getunte Rallyefahrzeuge mit quietschenden Reifen durch die beiden Kreisverkehre nahe des Rathauses driften. Es ist nicht der erste Hinweis, dass der 22-Jährige gemeinsam mit Kollegen illegale Rennen veranstalte. Jedoch waren jedes Mal, wenn die Polizei eintraf, die Rennen - so es sie gegeben haben sollte - bereits vorbei.

Noch kurz vor dem Unfall am Sonntag, 7. August, gegen 22.00 Uhr gab es erneut eine Beschwerde bei der Polizei. Anwohner berichteten von aufheulenden Motoren. Als die Beamten in Saarwellingen eintrafen, war der 22-Jährige nicht auffindbar, möglicherweise bereits auf dem Weg Richtung Überherrn. Auch hier geht die Polizei nun entsprechenden Hinweisen auf ein Rennen nach, ermittelt wegen fahrlässiger Tötung. Kurz nach dem Zafira trafen nämlich zwei getunte Mitsubishi am Unfallort ein. Die Handys sämtlicher Fahrer wurden beschlagnahmt, eventuell befinden sich darauf Videoaufnahmen.

Artikel mit anderen teilen