Matrix  (Foto: Pixabay/Gerd Altmann)

Science Fiction: Zukunftsvisionen als Hauptberuf

Der saarländische Sci-Fi-Autor Marcus Hammerschmitt im Porträt

mit Informationen von Katja Preißner   16.11.2020 | 16:45 Uhr

Eine Zeitreise machen, Reisen per Beamen oder Gedanken lesen können - so hat man sich die Zukunft früher gerne ausgemalt, besonders in “Science Fiction”-Erzählungen. Die Bücher von Jules Verne gehören dazu, die Perry Rhodan-Heftchen - und heute auch die Bücher von Marcus Hammerschmitt, einem saarländischen Autor. “Zukunftsvisionen” sind seine Berufung.

Die ersten Sci-Fi-Geschichten, die ihn begeistert hätten, seien die Goldmannbände in der Lokalbibliothek in seinem Heimatort Köllerbach gewesen, sagt Marcus Hammerschmitt. "Das waren so leicht ranzig riechende Paperbacks aus den 50ern und 60ern. Ich glaub, ich hab die alle einmal durchgemacht."

Fähigkeit in Alternativen zu denken

Heute ist Marcus Hammerschmitt selbst Autor des breit gefächerten Genres Als Science Fiction. Dabei interessiert sich Hammerschmitt natürlich für Technik und er ist überzeugt, dass nur mithilfe technischer Errungenschaften die Probleme unserer Zeit zu bewältigen sind: "Ich bin nach wie vor davon überzeugt, dass wir entweder mit der Technik einen Ausweg aus unseren Miseren finden oder gar nicht." Und über diese möglichen Auswege schreibt er.

ARD-Themenwoche "#WIE LEBEN": Zukunftsvisionen als Hauptberuf
Audio [SR 3, Katja Preißner, 16.11.2020, Länge: 03:08 Min.]
ARD-Themenwoche "#WIE LEBEN": Zukunftsvisionen als Hauptberuf

Dass Science-Fiction-Leser auf die Zukunft besser vorbereitet sind, das sei ein Mythos, sagt Hammerschmitt. Doch das Genre befähige dazu, Alternativen zu denken.

Dennoch sei hierzulande Zukunftslust der 50er und 60er verschwunden, bemängelt der Autor. Die Deutschen fremdelten mittlerweile mit der Technik. In Frankreich sei das anders - zum Beispiel bei den "Utopiales" in Nantes, einem jährlichen Science-Fiction-Festival. Besonders seit den Nullerjahren sei dort ein neuer Geist zu spüren gewesen, eine Bereitschaft, zu spielen: mit dem Anderen und dem Unvorhergesehenen.

Marcus Hammerschmitt: "Die Teufelsinsel" (Foto: Heckenhauer-Verlag)

Marcus Hammerschmitt
"Die Teufelsinsel"
Verlag: Heckenhauer
1. Juli 2020
ISBN: 978-3982185125

Marcus Hammerschmitt, in Köllerbach aufgewachsen, ist Autor, Journalist, Fotograf. Seit Mitte der 90er erscheinen seine Romane, Erzählungen und mehr bei großen Verlagen - viele davon sind inzwischen preisgekrönt. Sein aktueller Roman heißt "Die Teufelsinsel" und ist im Sommer bei Heckenhauer erschienen. Darin steht ein düsteres Gesellschafts-Experiment im Mittelpunkt.


Die ARD Themenwoche im Überblick


ARD-Themenwoche 2020
#Wie leben - bleibt alles anders?
Die Corona-Pandemie hat die Welt, wie wir sie kannten, aus den Angeln gehoben. Doch bietet jede Krise auch neue Chancen. Die ARD-Themenwoche will sich vom 15. bis 21. November 2020 mit diesen Fragen beschäftigen. Bei SR.de widmen wir uns der Frage, wie unser Leben und Arbeiten künftig aussehen und welche Folgen das für das Saarland hat.

Ein Thema in der Sendung "Region am Nachmittag" vom 16.11.2020 auf SR 3 Saarlandwelle.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja