Vittel,Ortsschild (Foto: Lisa Huth/SR)

Ärger um Wasserversorung in Vittel

Trinkwasserversorgung in den Vogesen

mit Informationen von Lisa Huth   16.03.2022 | 12:53 Uhr

Bei uns gibt es Hunderte von lokalen Mineralwasserfirmen, die meist Sprudelwasser in Glasflaschen verkaufen. In Frankreich dagegen ist es zentralisierter: Da gibt es vor allem Nestlé und Danone - und die haben Wassernutzungsrechte. Das beeinträchtigt aber die örtliche Trinkwasserversorgung. Beispiel: Vittel in den Vogesen.

In den Vogesen, unterhalb der französischen Örtchen Vittel und Contrexéville gibt es ein großes Trinkwasserreservoir. Aus dem hat die Firma Nestlé bisher jedes Jahr eine Million Kubikmeter geschöpft. Und das hat Folgen: der Grundwasserspiegel ist in schwindelerregender Geschwindigkeit gesunken.

Audio

Streit um Grundwasserversorgung in Vittel
Audio [SR 3, Lisa Huth (c) SR, 16.03.2022, Länge: 04:46 Min.]
Streit um Grundwasserversorgung in Vittel

Wasserversorgung einer ganzen Region in Gefahr

Häuschen über der natürlichen Quelle von Vittel (Foto: Lisa Huth/SR)
Häuschen über der natürlichen Quelle von Vittel

Nestlé ist mit rund 800 Arbeitsplätzen einer der zwei größten Arbeitgeber in Vittel. Es gibt so gut wie keine Industrie. Das sorgt für Abhängigkeiten.

Andererseits schöpft Nestlé aus mehreren der riesigen Grundwasserblasen Wasser ab und gefährdet somit die Grundwasserversorgung der Menschen. Wenn das Unternehmen nicht für einen Ausgleich sorgt, sitzt die Region auf lange Sicht auf dem Trockenen.  

Verdacht auf private Klüngelei

Bei ihren Recherchen vor Ort fand Lisa Huth heraus, dass es im Fall Vittel so einige persönliche Verwicklungen gab. Eine Politikerin zum Beispiel, die für die lokale Umweltkommission zuständig gewesen ist – war zugleich mit einem hohen Angestellten bei Nestlé verheiratet. Dieser wiederum war auch noch der Präsident der Vereinigung, die für die Ausgleichsregelung des Grundwasserspiegels sorgen sollte. Die Politikerin und die Vereinigung sind mittlerweile gerichtlich wegen Vorteilsnahme verurteilt worden.

Problemlösung nicht in Sicht

Auch, nachdem Nestlé die Fördermenge freiwillig auf 500.000 Kubikmeter gesenkt hat, gleicht sich der Grundwasserspiegel nicht aus. Seit vielen Jahren soll ein Plan erstellt werden, wie Nestlé den Grundwasserspiegel ausgleichen soll. Eigentlich sollte er schon bis 2015 umgesetzt werden. Er wurde dann auf 2021 verschoben. Jetzt ist die Rede von 2027, möglicherweise sogar erst 2033.


Mehr zum Thema

ARD-weiter Thementag am 16. März 2022
#unserwasser
Sauberes Wasser ist lebensnotwendig. Die Vereinten Nationen haben deshalb den Zugang zu sauberem Wasser zum Menschenrecht erklärt. Doch was bei uns so selbstverständlich aus dem Wasserhahn kommt, ist alles andere als selbstverständlich. Sauberes Wasser ist vielerorts ein kostbares Gut, das nicht verschwendet werden darf. Und Wasser ist auch eine Ware, mit der sich viel Geld verdienen lässt.

Ein Thema in der "Region am Nachmittag" am 16.03.2022 auf SR 3 Saarlandwelle.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja