Blick auf Homburg vom Schlossberg (Foto: SR)

Touristisches Großprojekt für den Schlossberg

Patrick Wiermer   23.11.2018 | 08:10 Uhr

Die Homburger Stadtverwaltung hat am 22. November die aktuellen Pläne für die Aufwertung des Schlossbergs vorgestellt. Für rund sieben Millionen Euro sollen unter anderen zwei Aufzüge, ein Besucherzentrum, ein Baumwipfelpfad und eine Panoramaplattform gebaut werden. Es gibt aber auch Kritik am Großprojekt.

Konzept für touristische Neuerschließung der Schlossberghöhlen
Audio [SR 3, Patrick Wiermer, 23.11.2018, Länge: 03:05 Min.]
Konzept für touristische Neuerschließung der Schlossberghöhlen

Den Schlossberg besser an die Innenstadt anbinden und mehr Touristen nach Homburg locken - das ist das große Ziel, das Oberbürgermeister Rüdiger Schneidewind mit dem Großprojekt anstrebt. Mindestens 40. 000 Besucher sollen allein die Schlossberghöhle anlocken.

Die Aufwertung ist aber auch eine Herausforderung. So müsse etwa der sogenannte Große Bruch, eine vom Einsturz gefährdete Stelle der Höhlen, genauer untersucht und gesichert werden.

Bei der Präsentation der Pläne wurden gab es einige kritische Stimmen. Es gab Zweifel, ob das Projekt tatsächlich von den Touristen angenommen wird und zudem Kritik an den Baukosten. Die Stadt Homburg hat rund 1,4 Millionen Euro für das Projekt geplant.

Im kommenden Jahr soll nun in die Detail-Planung und die Aufstellung der genauen Kosten erfolgen. Ziel ist, das Großprojekt am Schlossberg bis Ende 2023 abzuschließen.

Ein Thema in der "Region am Mittag" vom 23.11.2018 auf SR 3 Saarlandwelle

Artikel mit anderen teilen