Eine Patientin im Tele-Gespräch mit einem Arzt  (Foto: SR)

"Problematisch sind Diagnosen, wenn der Arzt den Patienten nicht kennt"

Interview: Katja Preißner   26.11.2018 | 07:11 Uhr

Der Arztbesuch per Computer soll kommen, Schritt für Schritt soll auch bei uns in Deutschland die sogenannte "Telemedizin" normal werden.

Das war auch ein Thema beim Saarländischen Hausärztetag am 24.11. in Saarbrücken. SR-Moderatorin Katja Preissner hat den Sprecher der Hausärzte im Saarland, Dr. Michael Kulas, gefragt, wie er die Telemedizin sieht.

Kulas findet das grundsätzlich gut. Dabei müsse aber auch der Datenschutz beachtet werden. Und das schnelle Internet müsse auch gewährleistet sein.

Audio

Arztgespräche per Computer oder Handy sollen normal werden (Foto: imago/Science Photo Library)
Audio [SR 3, Interview: Katja Preißner, 26.11.2018, Länge: 04:06 Min.]
Arztgespräche per Computer oder Handy sollen normal werden (Foto: imago/Science Photo Library)

Videokonferenzen gebe es heute schon. Mitarbeiterinnen machen Hausbesuche und melden sich von dort mit Befunden, zum Beispiel EKGs. Außerdem gebe es die "Videosprechstunde". Das sei neu. Ein Arzt berät per Video und soll eine Diagnose erstellen. Online werde dann auch ein E-Rezept übermittelt.

Solange ein Arzt den Patienten kenne, sei das unproblematisch. Sei der Patient aber unbekannt, bestehe das Risiko, eine falsche Diagnose zu erstellen. Das sei für keine Seite gut. Außerdem sei es nicht so einfach, über Video ein Vertrauensverhältnis herzustellen.

Audio

Nicht alle sind begeistert von ärztlicher Behandlung per Computer, die meisten wollen den direkten Kontakt (Foto: dpa)
Audio [SR 3, Steffani Balle, 26.11.2018, Länge: 01:34 Min.]
Nicht alle sind begeistert von ärztlicher Behandlung per Computer, die meisten wollen den direkten Kontakt (Foto: dpa)

Über dieses Thema wurde auch in der Sendung "Guten Morgen" auf SR 3 Saarlandwelle am 26.11.2018 berichtet.

Artikel mit anderen teilen