Campingplatz Losheim (Foto: SR/Oliver Buchholz)

Streit auf dem Losheimer Campingplatz

Oliver Buchholz   27.04.2021 | 16:00 Uhr

Seit rund 40 Jahren gibt es den Campingplatz am Losheimer Stausee. Er hat 400 Stellplätze - gut 320 davon sind von Dauercampern belegt, also echte Stammgäste. Doch das soll sich bald ändern. Der alte Pächter geht in Ruhestand und bis der neue übernimmt, ist die Gemeinde zuständig. Und die will die eigentlich geltenen Regeln nun strenger durchsetzen. Dazu gehört, auch, dass es deutlich weniger Dauercamper geben soll.

Die Dauercamper in Losheim sind verärgert, der Bürgermeister verteidigt die Weiterentwicklung des Campingplatzes am See. Seit einem halben Jahr schaukelt sich die Stimmung am Stausee hoch.

Streit auf dem Losheimer Campingplatz
Audio [SR 3, Oliver Buchholz, 27.04.2021, Länge: 03:09 Min.]
Streit auf dem Losheimer Campingplatz
SR-Reporter Oliver Buchhholz hat mit einem Dauercamper und dem Bürgermeister gesprochen.

Im September 2020 wurde den Campern mitgeteilt, dass der alte Pächter in Ruhestand geht. Zusammen mit der Mitteilung kam die Aufforderung, die Stellplätze gemäß der Hausordnung herzurichten. Einer der Dauercamper ist Markus. Er hat seinen Platz seit zehn Jahren gemietet und musste ein Häuschen von der Fläche entfernen. Und das gehe vielen auf dem Platz so, sagt er. So seien zum Beispiel fest installierte Holzpavillons nicht gestattet und für Bepflanzungen müsse ein Mindestabstand zur Straße eingehalten werden.

Verhältnis Dauercamper - Touristen

Über Jahrzehnte wurden solche Dinge auf dem Campingplatz aber geduldet, obwohl es in der Platzordnung eigentlich verboten war.

Nach dem Rückzug des alten Pächters will die Gemeinde die Platzregeln nun strenger durchsetzen. Der Platz solle wieder seiner eigentliche Bestimmung zurückgegeben werden: dem Tourismus, sagt Bürgermeister Helmut Harth. Gemeinderat und Verwaltung hätten das Konzept der touristischen Neuausrichtung einstimmig begrüßt. Und so sei der Platz damals vor 40 Jahren auch genehmigt worden, nämlich "dass das Verhältnis touristische Camper - Dauercamper 70 zu 30 sein soll." Dieses Verhältnis habe sich aber umgekehrt und dem wolle man nun entgegensteuern.

Campingplatz soll Touristenmagnet werden

„Entgegensteuern“ heißt in dem Fall, dass viele Dauercamper ihren Stellplatz verlieren werden. Das räumt auch der Bürgermeister ein.

Der Platz soll neben dem Stausee eine zusätzliche Attraktion und ein Touristenmagnet werden. Der Campingplatz soll deshalb modernisiert werden. Zusammen mit dem neuen Pächter, der „Wellnester Losheim am See GmbH“, sollen in den nächsten drei Jahren dafür ca. fünf Millionen Euro investiert werden.

"Galgenfrist" bis zum Frühjahr 2022

Ab 1. Mai übernimmt der neue Pächter den Platz. Im Frühjahr 2022 sollen dann die großen Umbau- und Renovierungsarbeiten stattfinden. So lange dürfen die Dauercamper bleiben. Doch dann wird für viele Schluss sein. Von den bislang 320 Dauerplätzen werden laut Bürgermeister nur noch 100 übrig bleiben.

Ein Thema in der "Region am Nachmittag" am 27.04.2021 auf SR 3 Saarlandwelle

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja