Straßenschild mit der Aufschrift "Straßen im Saarland" (Foto: SR)

Die Dr. Spangstraße in Lebach

mit Informationen von Sarah Sassou   11.08.2021 | 17:05 Uhr

Die Spangstraße in Lebach ist nach dem katholischen Kaplan Dr. Spang benannt. Er hatte sich nach dem Zweiten Weltkrieg für den Bau einer Kettelersiedlung in Lebach eingesetzt. Die Kettelervereine waren eine große Siedlungsbau-Bewegung, die es Arbeiterfamilien ermöglichte, ihre eigenen Häuser zu bauen.

In den Nachkriegsjahren entstand in Lebach eine "Kettelersiedlung" genannte Wohnsiedlung. Initiator der Siedlung war Dr. Alfons Spang. Als der Kaplan nach dem Zweiten Weltkrieg nach Lebach kam, fiel ihm auf, dass viele junge Paare und Familien kein Geld hatten, um sich ein Haus zu bauen.

Audio

Straßennamen und ihre Geschichte: Die Dr.-Spangstraße
Audio [SR 3, Sarah Sassou, 11.08.2021, Länge: 03:09 Min.]
Straßennamen und ihre Geschichte: Die Dr.-Spangstraße

Vom Pastor Theis in Sulzbach-Hühnerfeld erfuhr er von der Idee der Ketteler-Bewegung: Man gründet einen Verein, die Mitglieder zahlen eine kleine Aufnahmegebühr und dann helfen alle allen dabei, Häuser zu bauen. 20 Stunden die Woche musste man mindestens einbringen oder jemanden schicken, der die Arbeitsstunden übernahm.

Auf Spangs Initiative hin entstand nach diesem Modell auch die Kettelersiedlung in Lebach. Bis heute stehen dort 126 Ein- und Zweifamilienhäuser, die der Kettelerverein unter Spangs Leitung gebaut hat. 1951 übernahm Spang dann mit der Gesamtleitung der Kettelervereine im Saarland seine Herzensaufgabe.

Ein Thema in der "Region am Nachmittag" am 11.08.2021 auf SR 3 Saarlandwelle.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja