Projekt "Smart Village" in Remmesweiler geht weiter (Foto: SR)

"Smart village": Idee soll erweitert werden

Renate Wanninger   27.06.2019 | 07:10 Uhr

Das Projekt "Smart Village" zur Verbesserung der Grundversorgung im ländlichen Raum soll ausgeweitet werden. Die Testphase in Remmesweiler bei St. Wendel war erfolgreich. Das Projekt verknüpft Internetbestellungen mit dem Einkaufen im Dorf.

„Smart Village“ soll auch in Zukunft die Nahversorgung in Remmesweiler sicherstellen. Und mehr noch. Das Projekt lief so gut an, dass sich Winterbach mit angeschlossen hat. Und jetzt sind weitere Dörfer im Kreis interessiert. Hoof, Dörrenbach, Leitersweiler und Osterbrücken machen künftig mit, wenn es darum geht, dass Menschen, die nicht mobil sind, via Internet Waren bestellen, und sie dann an einen bestimmten Ort im Dorf geliefert bekommen.

Dort trifft man sich gleichzeitig einmal pro Woche zum Frühstück, kann neu bestellen und Waren entgegennehmen. Menschen, die es nicht mehr schaffen zu diesen Treffen zu kommen, bringen Dorf-Coaches die Bestellung auch nach Hause.

Mehr zum Thema

Remmesweiler
"Smart Village" geht in die Verlängerung
Die Grundversorgung ist ein großes Problem im ländlichen Raum. In den kleinen Dörfern gibt es kaum noch Geschäfte, die Produkte für den Alltag anbieten. So auch in Remmesweiler bei St. Wendel. Da hat der Dorfladen vor etwa eineinhalb Jahren dicht gemacht. Vor einem halben Jahr wurde dann ein Projekt in die Testphase geschickt, das den Leuten ermöglicht, vor Ort via Internet einzukaufen und sich die Ware liefern zu lassen. Die Testphase ist gut gelaufen, das Projekt geht in die Verlängerung.

Über dieses Thema wurde auch in den SR Hörfunknachrichten am 27.06.2019 berichtet.

Artikel mit anderen teilen