Ein Hütehund im Tierheim in Dillingen (Foto: Lena Schmidtke/SR)

Die Lage der Tierheime in diesem Coronajahr

Daniel Dresen   08.12.2020 | 10:00 Uhr

Die finanzielle Lage der Tierheime im Saarland war schon immer angespannt. Und in diesem Jahr kam auch noch die Corona-Pandemie hinzu. Den Tierheimen sind dadurch wichtige Einnahmequellen weggebrochen. Es gab aber auch positive Entwicklungen.

Audio

Die Lage der Tierheime in diesem Coronajahr
Audio [SR 3, Daniel Dresen, 08.12.2020, Länge: 02:22 Min.]
Die Lage der Tierheime in diesem Coronajahr

Wichtige Einnahmequellen sind weggebrochen

Die Coronakrise hat auch in den vier saarländischen Tierheimen und dem Katzenhaus in Oberwürzbach ihre Spuren hinterlassen. Durch die beiden Lockdowns sind wichtige Einnahmequellen weggebrochen. Es habe einen großen Spendeneinbruch gegeben, sagt Beatrice Speicher-Spengler, die Vorsitzende des Tierschutzbundes im Saarland. "Der ist größtenteils dadurch entstanden, dass wir keine Sommerfeste machen konnten, keine Tombola. Und was jetzt sehr hart für uns ist: Die Weihnachtsmärkte und die Weihnachtsbasare können in diesem Jahr nicht stattfinden, und das war immer eine tolle Finanzspritze für alle Vereine."

Wegen der fehlenden Spenden können nun oftmals auch notwendige Reparaturen in den Heimen nicht durchgeführt werden, denn das zur Verfügung stehende Geld wird benötigt, um die rund 270 Hunde, 380 Katzen und die zahlreichen Kleintiere zu versorgen.

Mehr Vermittlungen als im Vorjahr

Die Kontaktbeschränkungen hatten jedoch etwas Positives für die Tiere. Um nicht komplett zu vereinsamen, suchten sich zahlreiche Saarländer einen vierbeinigen Freund. In den Monaten März, April und Mai gab es bis zu 20 Prozent mehr Vermittlungen als üblich.

Wer jetzt darüber nachdenkt, sich oder seinen Kindern ebenfalls ein Tier ins Haus zu holen, sollte sich jedoch bewusst machen, dass ein Haustier das Leben nicht nur bereichert, sondern auch Zeit und Geld kostet – und dass man eine Verantwortung über Jahre hinweg eingeht. Denn es kommen auch wieder Zeiten, in denen wir ganz normal zur Arbeit gehen und ganz normal in Urlaub fahren. Und auch dann will ein Haustier versorgt und bekümmert sein.


Mehr zum Thema


Ratgeber
Weshalb Tiere keine sinnvollen Weihnachtsgeschenke sind
Egal, ob Hund, Katze oder Meerschweinchen - Tiere, die an Weihnachten verschenkt werden, lassen sich nicht einfach wie andere Geschenke umtauschen. Deshalb sollte die Anschaffung eines Lebewesens immer mit der ganzen Familie abgesprochen und geplant werden und nicht als Überraschung unter dem Weihnachtsbaum landen, warnt der saarländische Tierschutzbund.

Ein Thema in den "Bunten Funkminuten" am 08.12.2020 auf SR 3 Saarlandwelle

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja