Das Seniorendorf Kirkel (Foto: SR/Peter Sauer)

"Service-Wohnen" statt Altenheim

Das Seniorendorf Kirkel ist auch Thema in Plusminus am 11.01.2019 ab 21.45 Uhr im Ersten

Peter Sauer   08.01.2019 | 12:30 Uhr

Wo werde ich wohnen, wenn ich alt bin? Kann ich zu Hause leben oder muss ich in ein Heim? Diese Frage stellen sich viele ältere Menschen. Es gibt jetzt ein neues Angebot - es nennt sich "Service-Wohnen" und ist interessant für alle, die nicht allein sein wollen oder Hilfe brauchen, aber dennoch selbstbestimmt in ihren eigenen vier Wänden leben möchten. Im Seniorendorf im saarländischen Kirkel können sowohl fitte Rentner als auch pflegebedürftige ältere Menschen leben und zwar nach den eigenen, individuellen Vorstellungen. SR-Reporter Peter Sauer stellt das Seniorendorf vor.

Audio

"Service-Wohnen" im Seniorendorf in Kirkel
Audio [SR 3, Peter Sauer, 08.01.2019, Länge: 02:51 Min.]
"Service-Wohnen" im Seniorendorf in Kirkel

In Würde alt werden. Das ist heutzutage gar nicht so einfach – vor allem auf dem Land. Ältere Menschen haben oft große Häuser samt großer Grundstücke, die mit dem Alter zunehmend zur Belastung werden. Oft heißt die Alternative dann: Alters- oder Pflegeheim. Das schreckt aber viele ab.

Mittwoch, 21.45 Uhr, im Ersten
Plusminus
In dieser Woche kommt das Service-Magazin Plusminus vom SR. Eines der Themen ist altersgerechtes Wohnen. Plusminus hat sich den Service bei dem "Seniorendorf Kirkel" näher angeschaut.

In Kirkel hat der Arbeiter-Samariter-Bund jetzt ein neues Konzept umgesetzt – das sogenannte Service-Wohnen im Seniorendorf. Es liegt direkt unter der historischen Burg in Kirkel und zentral im Ort, was dem dem Bertreiber, dem Arbeiter-Samariter-Bund, besonders wichtig war. Denn das Seniorendorf steht nicht für "betreutes Wohnen" sondern für "Service-Wohnen". Man wohnt zur Miete, ist aber sein eigener Herr und kann selbst entscheiden, welche Dienstleistungen man vor Ort haben will. Das Spektrum reicht vom Reinigungsdienst bis hin zur sozialen Betreuung und ggf. auch Pflege.

Audio

Selbstbestimmt und trotzdem nicht allein
Selbstbestimmt und trotzdem nicht allein
Wenn nach dem Ruhestand das eigene große Haus mit Grundstück ein bisschen zu viel wird, man sich aber noch zu fit fürs Alters- oder Pflegeheim fühlt - was dann? Im saarländischen Kirkel hat der Arbeiter-Samariter-Bund jetzt ein neues Wohnkonzept umgesetzt – das sogenannte "Service-Wohnen" im Seniorendorf.

Sieben Millionen Euro hat die Anlage insgesamt gekostet. 39 Mietwohnungen gibt es, dazu eine Tagespflegeeinrichtung und ein ambulanter Pflegedienst.
Diese Infrastruktur hat natürlich ihren Preis: Knapp 60 Quadratmeter kosten monatlich rund 800 Euro Warmmiete - also gut zwölf Euro pro Quadratmeter. Trotzdem waren die meisten Wohnungen schon vor der Einweihung weg.

Ein Thema in der "Region am Mittag" am 08.11.2019 auf SR 3 Saarlandwelle.

Artikel mit anderen teilen