Bunte Schutzmaske (Foto: dpa/Hauke-Christian Dittrich)

Schutzmasken - made in Heimarbeit

Patrick Wiermer   24.03.2020 | 12:15 Uhr

Zurzeit sind viele wegen der Schutzmaßnahmen zuhause. Eine Gruppe von Frauen in Orscholz hat nun aus der Not eine Tugend gemacht und näht zuhause Schutzmasken. Und Schutzmasken sind ja Mangelware. Für den medizinischen Bereich sind die Masken zwar nicht geeignet, für den Alltag durchaus - und das in mehrerlei Hinsicht.

Schutzmasken - made in Heimarbeit
Audio [SR 3, Patrick Wiermer, 24.03.2020, Länge: 02:52 Min.]
Schutzmasken - made in Heimarbeit
SR 3 Reporter Patrick Wiermer hat mit einer der Näherinnen gesprochen.

Die 39-jährige Orscholzerin Marie-Anne arbeitet normalerweise für die Luxemburgische Staatsbahn. Zurzeit ist sie von ihrem Arbeitgeber freigestellt. Vor ein paar Jahre hatte sie mit dem Hobby Nähen angefangen. Zusammen mit anderen organisiert sie sich in der Facebook-Gruppe „Wir.nähen.getrennt.zusammen“ - die inzwischen schon 70 Mitglieder hat. Etwa die Hälfe davon näht auch selbst.

Nun sitzt Marie-Anne täglich bis zu fünf Stunden an ihrer Nähmaschine, um Mundschutzmasken zu nähen. Die Masken sind natürlich nicht für den Einsatz im medizinischen Bereich geeignet und bieten auch keinen wirklichen Schutz gegen das Corona-Virus. Sie haben aber einen psychologischen Effekt. Eine solche Maske erinnere einen daran, dass man vermeiden sollte, sich ins Gesicht zu fassen und nebenbei biete sie ja auch ein klein wenig Spuckschutz.

Und da man sich in diesen Zeiten über alles Positive freut, näht Marie-Anne ihre Masken aus bunten Stoffen. Mit Basteldraht, den sie noch von der Weihnachtsdeko übrig hat, formt sie zudem noch Nasenklammern, damit die Masken besser auf der Nase sitzen.

Ein kreativer Umgang mit der Krise. Marie-Anne hofft, dass vielleicht auch noch andere ihre kreative Ader entdecken. Nähen lernen sei einfach, sagt sie.


Wer es selber mal probieren möchte

pdf-Datei
Nähanleitung und Schnittmuster für eine Atemschutzmaske
Die Stadt Essen hat ihren Bürgern eine Nähanleitung zur Verfügung gestellt.

Ein Thema in der "Region am Mittag" am 24.03.2020 auf SR 3 Saarlandwelle

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja