Ackerbau (Foto: pixabay (CC0))

Vielfalt beim Saatgut ist heute Privatsache

Simin Sadeghi   24.10.2018 | 08:30 Uhr

Der Rückgang der Artenvielfalt findet nicht nur im Tierreich statt. Direkt vor unser Haustür, genauer gesagt auf unseren Feldern, sterben zehntausende Arten seit Jahren aus. Ob Tomaten, Kartoffeln, Blumenkohl oder Kohlrabi - die Vielfalt unseres Gemüses ist drastisch zurückgegangen und zwar um mehr als 90 Prozent. Wer sie erhalten will, hat viel Arbeit und mitunter auch Ärger. SR-Reporterin Simin Sadeghi hat einen Mann getroffen, der sich dem Erhalt alter Saatgutsorten verschrieben hat.

Von knapp 160 Blumenkohlarten landen heute nur noch neun auf unserem Tellern. Vom Kohlrabi kennt man in der Regel drei Sorten, früher waren es mal über 50. Mehr als 90 Prozent des Saatgutarten weltweit sind verschwunden. Die Ursache: Die großen Saatguthändler wie Monsanto bestimmen, was auf den Feldern angebaut wird.

Die Macht der Saatgut-Konzerne und strikte EU-Regeln

Die zehn größten Saatguthändler hätten Dreiviertel des weltweiten Saatgutmarktes unter sich aufgeteilt, sagt Susanne Gura vom Verein der Nutzpflanzenvielfalt in Deutschland. Die Unternehmen konzentrierten sich auf wenige Sorten. Aussortiert würden vor allem die Sorten, "die man selbst vermehren kann", sagt Gura. Ersetzt würden sie durch Hybride, was ebenfalls zum Verlust der Vielfalt beigetragen hätte.

Hinzu kommt, dass es in der EU strikte Regeln gibt, wer Saatgut verkaufen und vermehren darf, und dass die großen Unternehmen zudem Patente auf viele Saatgutarten angemeldet haben.

Audio

Ein Sammler alter Saatgutsorten
Ein Sammler alter Saatgutsorten

Vielfalt - im heimischen Garten ist sie möglich

Was in der kommerziellen Landwirtschaft streng reglementiert ist, gilt jedoch nicht für den privaten Bereich. Der Tipp einer Gartenberaterin lautet: Wenn Hobbygärtner sich zusammenschließen und untereinander Samen austauschen, kann man zumindest im heimischen Garten für Artenvielfalt sorgen.

Audio

Und dann gibt es ja auch noch Menschen wie Lutz Kuhberger, der alte Saatgutsorten aus Leidenschaft sammelt.

Über dieses Thema wurde auch in "Guten Morgen" am 24.10.2018 auf SR 3 Saarlandwelle berichtet.

Artikel mit anderen teilen