Saarschleife (Foto: pixabay/west468)

Soll die Saarschleife "Naturwunder Deutschland 2018" werden?

Interview   01.09.2018 | 09:00 Uhr

Die Saarschleife - sie ist wohl das bekannteste Wahrzeichen des Saarlandes. Nun soll sie sogar zum "Naturwunder Deutschland" werden. Das jedenfalls streben die Verantwortlichen des Naturparks Saar-Hunsrück an. Dazu muss die Saarschleife sich aber gegen 17 Mit-Konkurrenten durchsetzen. Die Internetabstimmung endet heute Abend.

Seit acht Jahren küren der Verein „EUROPARC Deutschland und die Heinz-Sielmann-Stiftung ausgewählte Naturlandschaften in Deutschland zum "Naturwunder Deutschlands". Jedes Jahr gibt es ein anderes Thema. In diesem Jahr lautet das Motto: „Letzte Refugien für bedrohte Insekten“.

Audio

Interview: "Das ganze Saarland würde davon profitieren
Audio [SR 3, Interview: Gerd Heger, 02.08.2018, Länge: 01:54 Min.]
Interview: "Das ganze Saarland würde davon profitieren
Sollte die Saarschleife den Titel bekommen, wäre das ein Gewinn für das ganze Saarland, sagt Matthias Hießerich, der Chef der Saarschleifen-Touristik im SR 3-Interview.

Insgesamt 18 Naturlandschaften stehen in diesem Jahr zur Wahl - darunter auch die Saarschleife, die bereits den Status "nationales Geotop" hat. In der Bewerbung für den Titel "Naturwunder Deutschland" lautet die Beschreibung für die Saarschleife folgendermaßen: "Ein tiefes Kerb- bis Kerbsohlental, das von bis zu 200 Meter hohen Steilhängen umrahmt wird. Wie ein Mosaik wechseln sich offene, trockene und besonnte sowie geschlossene, feuchte und schattige Laubwaldgesellschaften mit großflächigen Blockkrüppelwäldern und Eichenwäldern entlang der Saar ab. Es gibt Felsspaltenvegetation, Schlucht- und Hangmischwälder." Und als typische Insektenarten werden Veilchenblauer Wurzelhalsschnellkäfer und Russischer Bär (eine Schmetterlingsart) genannt.

Orchideengebiet Gersheim steht auch zur Wahl

Noch eine weitere saarländische Naturlandschaft hat es in die Auswahl geschafft: Das Orchideengebiet Gersheim im Biosphärenreservat Bliesgau. "Hier kommt knapp die Hälfte der sechzig in Deutschland heimischen Orchideenarten vor. Die Muschelkalkböden sind eine optimale Grundlage für die hohe Dichte verschiedener Orchideen. Ihnen folgen viele hochspezialisierte und bedrohte Insektenarten. Der im Jahr 2017 eingerichtete „Orchideenpfad“ zeigt die besonderen Arten und warum sie ausgerechnet hier vorkommen. Neben Orchideen stellt er auch Schmetterlinge, Vögel und Heuschrecken vor", heißt es in der Beschreibung der Striftung.

Abstimmen noch möglich

Welches "Naturwunder Deutschland" mit dem Titel 2018 geehrt wird, das wird über eine Online-Abstimmung ermittelt. Nur noch heute heute können Sie auf der Internetseite www.sielmann-stiftung.de Ihre Stimme abgeben.

Über dieses Thema wurde auch in der "Region am Mittag" am 02.08.2018 auf SR 3 Saarlandwelle berichtet.

Artikel mit anderen teilen