Sissi (Foto: ARD Degeto)

40. Todestag von Romy Schneider

Elena Jörger mit Informationen von Katja Preißner   28.05.2022 | 10:57 Uhr

Es war ein großer Schock, als die junge Romy Schneider am 29. Mai 1982 starb. In ihrer Paraderolle Sissi-die Junge Kaiserin verzauberte sie Millionen Menschen vor den Leinwänden und bleibt auch an ihrem 40. Todestag nicht unvergessen.

Die deutsch-französische Schauspielerin Romy Schneider zog es schon mit 15 Jahren in die Schauspiel-Branche. An der Seite ihrer Mutter Magda Schneider, ebenfalls Schauspielerin, spielte sie in einigen Klassikern mit. Dann gelang ihr mit der Sissi-Trilogie der internationale Durchbruch.

 (Foto: pixabay)
Sissi -eine junge Kaiserin

Romy Schneider ist schon in jungen Jahren eine Ikone. Sie wird für ihre Leidenschaft und ihren brennenden Arbeitseifer bewundert. Ihr Schauspieltalent wird in einigen Kreisen sogar als Mythos bezeichnet. Durch eigene Willenskraft schafft es Romy Schneider, sich aus der führenden Hand ihrer Mutter zu befreien und ihr Leben nach eigenen Vorstellungen zu führen.

Sie verliebt sich kurz danach in Alain Delon, einen französischen Kollegen. Die junge Liebe kann dem Medienansturm und Druck nicht entfliehen und es kommt kurz darauf zur Trennung.

Unvergessen: Romy Schneider 40. Todestag
Unvergessen: Romy Schneider 40. Todestag

In ihrem Privatleben kämpft die Schauspielerin mit Scheidungen, Geldschulden und ihrer Tablettensucht. Das einschneidendes Erlebnis in ihrem Leben ist der Unfalltod ihres vierzehnjährigen Sohnes. Bis zu ihrem Tod ist ihr Leben von extremen Hoch- und Tiefphasen geprägt, die sie und ihr Leben unvergesslich machen.

Ein Thema in der Sendung "Guten Morgen" am 28.05.2022 auf SR 3 Saarlandwelle.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja