Repair-Café (Foto: SR)

Repair Cafés

Renate Wanninger   12.02.2021 | 08:05 Uhr

Das Europäische Parlament hat beschlossen, Warenherstellern in Zukunft mehr Druck bei ihren Produkten zu machen. Es soll Schluss sein mit Sollbruchstellen und anderen Maßnahmen, die den Konsumenten zu einem Neukauf drängen sollen. SR 3-Reporterin Renate Wanninger hat ein Repair-Café besucht, wo alten Geräten neues Leben eingehaucht wird.

Waschmaschinen, die eine Woche nach Ablauf der Garantie kaputtgehen, Handys, die nicht repariert werden können, smarte Fernseher, für die es keine Updates mehr gibt. Die Folge: Ex und Hopp - und Berge von Müll und Elektroschrott. Die EU will jetzt dagegen vorgehen mit einem "Recht auf Reparatur".

Recht auf Reparatur - Warum brauchen wir das?
[SR 3, Renate Wanninger, 12.02.2021, Länge: 03:00 Min.]
Recht auf Reparatur - Warum brauchen wir das?

Repair Cafés

Aber was macht man, wenn die Garantie gerade abgelaufen ist und das Gerät schon schlapp macht? Seit Anfang der 2000er Jahre gibt es in Deutschland Repair Cafés. Sie werden aufrecht erhalten von ehrenamtlichen Helfern, die handwerklich sehr geschickt sein müssen, erzählt Hans Joachim Fuchs. Er tüftelt zusammen mit einigen Kollegen an Geräten und Dingen, die es noch wert sind, benutzt zu werden: "Wir sind zurzeit 20-25 Reparateure, vom Schlosser zum Elektriker zum Schreiner." Man müsse immer variabel sein, um alle Bereiche abzudecken.

Mehr dazu im Audio!

Ein Thema in der Sendung "Guten Morgen" am 12.02.2021 auf SR 3 Saarlandwelle.

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja