Mecklenburger Seenplatte (Foto: Pixabay / Dieter_G)

Reiseabenteuer mit dem kleinen Geldbeutel

Mit Informationen von Eva Müller   02.07.2022 | 10:35 Uhr

Aus unterschiedlichen Gründen wollen viele dieses Jahr keine weiten Urlaubsreisen machen. Einer ist, dass die Preise in allen Bereichen angestiegen sind. SR-Reporterin Eva Müller hat Reisetipps für den kleinen Geldbeutel zusammengestellt.

Reiseabenteuer mit dem kleinen Geldbeutel
Audio [SR 3, Eva Müller, 02.07.2022, Länge: 04:20 Min.]
Reiseabenteuer mit dem kleinen Geldbeutel

Wer vom Zelten am Bostalsee dieses Jahr genug hat, aber trotzdem günstig Urlaub machen will, für den hat Line vom Internet-Reiseblog „Off the path“ vielleicht was. Sie hat ein Buch über Mikroabenteuer in Deutschland geschrieben, in dem das erschwingliche Abenteuer oft gar nicht so weit weg ist.

Mitten im Wald zelten

Ein Beispiel ist der Schwarzwald. Das ist, so Line, einer der ersten Nationalparks, die das so genannte „Tracking-Camp“ gegründet haben. Da können Reisende ihr Camp ganz legal mitten im Wald auf kleinen Plattformen aus Holz aufstellen. Das kostet um die zehn Euro pro Platz. Für ein Kiste Feuerholz und ein Toilettenhäuschen gibt es einen Code.

"Tracking Camps" gibt es auch etwa in der Sächsischen Schweiz. Durch die ausgewiesenen Plätze wird die Natur auch nicht gestört. Die Camps gibt’s mittlerweile nicht mehr nur im Schwarzwald, sondern auch in der Sächsischen Schweiz oder der Eifel.

Hausboottour ohne Führerschein

Wer das Saarland dann ein bisschen weiter hinter sich lassen will, der kann mit dem 9-Euro-Ticket nach Brandenburg an die Mecklenburgische Seenplatte. Für Line ist das einer der Top-Orte. Dort kann man unter anderem, nach einer kurzen Einweisung, Hausboottouren ohne Führerschein machen. Sportliche können mit Touren mit dem Kajak oder auch mit dem Stand up Paddle Board unternehmen.

Marie und Christian vom Internet-Reise-Blog „World on a budget“ meinen: Je früher und je genauer man plant, des günstiger kann der Urlaub werden. Dazu kommt: Wer flexibel beim Reiseziel ist und nicht an feste Daten gebunden ist, kann ebenfalls sparen. Also: eher in der Nebensaison reisen.

Housesitting und Couchsurfing

Ein entscheidender Faktor ist also die Zeit. Je langsamer man reise, desto günstiger werde es, finden Marie und Christian. Das beginne schon bei der Unterkunft: Rabatt gibt es etwa für die, die länger als eine Woche bleiben. Housesitting, also das Haus von Leuten, die selbst verreist, in Abwesenheit zu hüten, oder Couchsurfing machen es natürlich noch günstiger.

Außerdem: Mit langsamen Verkehrsmitteln reisen, also nicht Flugzeug oder Shuttle. Stattdessen Busse oder Mitfahrgelegenheiten nutzen oder selbst eine anbieten. Und in ungewöhnliche Länder mit dem Zug fahren: etwa mit dem Balkan-Flex-Ticket. Damit kommt man in die Balkanländer und in die Türkei.

Über dieses Thema wurde auch in der Sendung "Guten Morgen" auf SR 3 Saarlandwelle am 02.07.2022 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja