Familie am Strand (Foto: pixabay/Pexels)

Sommer-Urlaub: Was darf ich wo?

Mit Fallbeispielen durch den Regel-Dschungel

Oliver Buchholz / Onlinefassung: Andree Werner   27.05.2020 | 08:00 Uhr

Am 15. Juni will Außenminister Maas die Reisewarnungen für 31 europäische Länder zurücknehmen. Spätestens als das Mitte Mai bekannt wurde, ist bei einigen Saarländerinnen und Saarländern die Reiselaune erwacht, sie träumen vom Sommerurlaub 2020. Wo und vor allem wie der möglich ist und was man dabei beachten muss, erklärt SR3-Reporter Oliver Buchholz.

Audio

Reisen im Corona-Sommer: Was darf ich wo?
Audio [SR 3, (c) SR 3 Oliver Buchholz, 27.05.2020, Länge: 02:52 Min.]
Reisen im Corona-Sommer: Was darf ich wo?


Beispiel: Strandurlaub in Italien

Urlaub trotz Corona? Stand der Dinge
Audio [SR 3, Oliver Buchholz, 27.05.2020, Länge: 03:37 Min.]
Urlaub trotz Corona? Stand der Dinge

Eis, Spaghetti, Sonne und Strand. Mehr brauche ich in meinem Urlaub nicht. Wie gern würde ich wieder nach Italien, ins Land wo die Zitronen blühen. Den ganzen Tag dem Rauschen des Meeres zuhören, ab und zu ins Wasser springen und es sich abends im Hotelrestaurant so richtig gut gehen lassen. Wer eine Reise nach Italien unternehmen will, der kann das ab dem 3. Juni tun. Dann will das Land die Grenzen wieder öffnen. Reisen zwischen verschiedenen italienischen Regionen sollen ab Mitte Juni wieder erlaubt sein. Eine einheitliche Regel, wann Hotels den Betrieb wieder aufnehmen dürfen, gibt es aber leider noch nicht, nur Südtirol hat den Hotelbetrieb offiziell schon gestartet. Da sollte man sich auf jeden Fall schlau machen. Einen Espresso in der Öffentlichkeit trinken sollte allerdings kein Problem werden: Bars, Cafes und Restaurants dürfen bereits seit Mitte Mai wieder öffnen, Zugang mit Gesichtsmasken erlaubt. Strandbäder und Sportanlagen haben zum Teil bereits jetzt geöffnet. Liegeplätze müssen aber gebucht werden und der Sicherheitsabstand spielt natürlich auch am Meer eine Rolle: Die Anzahl der möglichen Badegäste wird drastisch reduziert. Wer nach Italien fährt, um sich am Hotelbüffet so richtig kulinarisch austoben zu können, dem sei gesagt: Büffets sind erstmal verboten. Bon pranzo!

Beispiel: Städtereise Paris

Der Louvre, die Sacre-Coer, die Seine und natürlich der Eiffelturm. Eine Städtetour nach Paris: Die vielen Sehenswürdigkeiten in der Stadt der Liebe und das Savoir vivre: Das ist das einzig Wahre für den Urlaub und gut erreichbar ist Paris aus dem Saarland ja auch noch. Frankreich will Urlauber ab dem 15. Juni wieder in die Grand-Nation lassen. Auch hier ist allerdings noch unklar, wann Hotels oder Campingplätze wieder öffnen werden. Dazu soll es Ende Mai eine Entscheidung geben. Sehenswürdigkeiten und kleinere Museen sollen bis Ende Juni ihre Pforten wieder öffnen. Die größeren Sehenswürdigkeiten wie etwa der Eiffelturm oder der Louvre werden noch sehr viel länger geschlossen bleiben. Wer die Mona Lisa bewundern oder Paris von ganz oben sehen will, muss sich unter Umständen bis September gedulden. Wem es aber sowieso eher um gemütliche Bummeleien über den Montmartre oder den Genuss der französischen Küche geht, der sollte weitestgehend schon jetzt offene Restaurants und Cafes vorfinden. Nur in den stark von Corona betroffenen Regionen, zum Beispiel in Grand-Est, ist das noch ein Problem.

Beispiel: Ferienwohnung auf Mallorca

Party und Kultur, grandiose Landschaften und kurze Wege, besinnliche Ruhe und Trubel: All das bekomme ich in meinem Urlaub auf Mallorca. Flüge zum 17. deutschen Bundesland gibt es ja eh wie Sand am Meer und die heimliche Amtssprache ist ohnehin deutsch. Von einer Ferienwohnung aus kann ich jeden Tag so gestalten, wie es mir passt: Spaß haben, Unbekanntes entdecken und Land und Leute kennenlernen. Spanien war und ist in Europa mit am stärksten von Corona betroffen. Lockerungen, auch was das Reisen betrifft, sind hier nur in kleinen Schritten angekündigt. Am ersten Juli will die Regierung die Grenzen wieder öffnen. Auf beliebten Urlaubsinsel wie etwa Mallorca, könnte das schon etwas eher der Fall sein, darüber wird gerade diskutiert. Bis dahin bleibt es auch Spaniern untersagt, im eigenen Land zu reisen. Bis der Notstand aufgehoben wird, dürfen nur Menschen mit Erstwohnsitz einreisen und müssen dann erstmal für 14 Tage in Quarantäne. Geduld ist gefragt. Egal wann und wo der Spanienurlaub möglich werden wird: Strandaufenthalte sollen in jedem Fall zeitlich beschränkt werden, die Anzahl der Liegen wird auch hier zur Einhaltung der Sicherheitsabstände reduziert.

Weitere Informationen

Geplante Aufhebung der Reisewarnung
Offenbar verhaltene Reiselust der Saarländer
Zum 15. Juni will Bundesaußenminister Heiko Maas die Reisewarnungen für 31 europäische Länder aufheben. Sommerurlaub wird damit grundsätzlich möglich. Die Nachfrage ist zurzeit aber noch moderat, was wohl auch an einem Dschungel von Bestimmungen liegt.
Christophe Arend über Lothringer zwischen Trauer und Wut
"Jetzt müssen wir geduldig alles wieder aufbauen"
Der Forbacher Parlamentsabgeordnete Christophe Arend hat im SR-Interview gefordert, die Grenzen zwischen Deutschland und Frankreich so schnell wie möglich wieder zu öffnen. Bei einer "zweiten Welle" oder einen "anderen Pandemie" müsse man besser zusammenarbeiten - "und zwar so früh wie möglich".
Deutschland, Italien und die EU in der Corona-Krise
"Zahlungsunfähigkeit Italiens verhindern"
Der ZEIT-Journalist Ulrich Ladurner rechnet vorerst nicht mit einer Zuspitzung des gespannten Verhältnisses zwischen Deutschland und Italien. Eine große Rolle werde spielen, ob die EU unter deutschem Ratsvorsitz Hilfsgelder für den schwer angeschlagenen italienischen Haushalt als Kredit oder als Zuschuss gewähren werde.

Ein Thema in "Guten Morgen" auf SR 3 Saarlandwelle am 27.05.2020

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja