Beerdigung (Foto: dpa)

Beerdigungen und Grabpflege in Zeiten von Corona

Stefan Hauch   02.04.2020 | 13:15 Uhr

Die Maßnahmen zur Eindämmung der Verbreitung des Corona-Virus wirken sich auch auf die Bestattungskultur aus. Auf unseren Friedhöfen gelten neue Regeln. Doch mit welchen Beschränkungen müssen die Trauernden rechnen? Dürfen bei Beerdigungen nur noch zwei Personen dabei sein, oder fünf, oder die Familie? Und darf man noch für die Grabpflege auf den Friedhof?

Nur im engsten Familienkreis

Nach den aktuellen Bestimmungen sollte bei einer Beedigung nur der engste Familienkreis dabei sein, sagt Carmen Dams. Sie ist die Leiterin des Amtes für Grünflächen und Friedhöfe in Saarbrücken. Eine genaue Personenzahl sei nicht festgelegt, denn das hänge ja auch davon ab, wieviel Geschwister, wieviel Kinder es gebe. "Aber es sollte nicht über diesen engsten Familienkreis hinausgehen", so Dams.

Video [aktueller bericht, 31.03.2020, Länge: 2:58 Min.]
Beerdigungen während der Coronakrise

Die neuen Friedhofsregeln funktionieren im Saarland weitestgehend gut, aber natürlich gab es auch schon Einzelfälle, bei denen die Friedhofsverwaltung eingreifen musste, weil die Trauergemeinde nicht richtig informiert war. "Wir haben dies bisher aber immer ganz gütlich mit den Trauergesellschaften regeln können", sagt Carmen Dams. Man habe an die Vernunft appelliert und schließlich gehe es ja darum, dass sich die Menschen schützen.

Abstand halten

Beerdigungen in Zeiten von Corona
Audio [SR 3, Stefan Hauch, 01.04.2020, Länge: 03:03 Min.]
Beerdigungen in Zeiten von Corona

Was bei einer Beerdigung auf jeden Fall eingehalten werden sollte, ist die Abstandsregel. Also: keine Umarmungen und Beileidsbekundungen nur aus der Distanz. Das ist natürlich sehr schwer in einer Situation, in der Nähe so wichtig ist und Trost spendet. Die meisten Familien hätten sich auf die besondere Situation zurzeit aber eingestellt, auch wenn es für die Hinterbliebenen das Abschiednehmen nicht leichter mache, so die Erfahrung von Bestatter Hubert Marc Laubach.

Grabpflege

Die Grabpflege auf den Friedhöfen ist weiterhin erlaubt - aber immer nur durch eine einzelne Person. Die Grabpflege gilt sogar als triftiger Grund, das Haus zu verlassen. Dies werde allerdings nur solange erlaubt bleiben, wie sich alle an die Spielregeln halten, sagt Dams.

Noch ist die Lage entspannt

Die Situation auf den saarländischen Friedhöfen ist derzeit noch ruhig und diszipliniert, beinahe entspannt. Das könnte sich ändern, wenn die Zahl der Todesfälle und damit die Zahl der Beerdigungen deutlich ansteigt. Auf diese Situation müssen die Verantwortlichen vorbereitet sein. Und das sind sie auch.

Ein Thema in der "Region am Nachmittag" am 02.04.2020 auf SR 3 Saarlandwelle

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja