Nachbildung der Justitia neben einem Aktenstapel (Foto: dpa Bildfunk)

Prozess wegen versuchten Totschlags in Völklingen

Gabor Filipp   07.08.2019 | 14:26 Uhr

Die Anklage bei einem jetzt eröffneten Prozess am Landgericht Saarbrücken lautet auf versuchten Totschlag in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung und Bedrohung. Das wird einem türkischen Staatsbürger aus Völklingen zur Last gelegt, der seit Monaten in Untersuchungshaft ist.

Der Angeklagte ist 47 Jahre alt, verheiratet und offensichtlich schon vor den Vorfällen von Januar und Februar dieses Jahres im häuslichen Umfeld gewalttätig gewesen. Denn seine Ehefrau war da schon zum Schutz ihrer Person in einem Gewaltschutzprogramm, lebte getrennt von ihm.

Ehefrau gewürgt und bedroht

Prozess wegen Totschlags in Völklingen
Audio [SR 3, Gabor Filipp, 07.08.2019, Länge: 00:58 Min.]
Prozess wegen Totschlags in Völklingen

Der Ehemann jedoch soll sie Anfang des Jahres mehrmals in ihrer Wohnung heimgesucht und dann misshandelt haben. Nach dem Eindringen in die Wohnung, so heißt es, habe er sie jeweils massiv bis zur Besinnungslosigkeit am Hals gewürgt und dabei gedroht, sie umzubringen. Die Frau erlitt laut Anklage Verletzungen am Kehlkopf, an der Nase und der Hand, konnte noch in den Flur und auf die Straße flüchten.

Einmal habe ihr der Beschuldigte auch mit einem Messer aufgelauert, ein anderes Mal gar die eigene Tochter gewürgt. Fünf bis sechs Vorkommnisse dieser Art sind aufgelistet. Der Mann habe billigend den Tod seiner Ehefrau in Kauf genommen, habe versucht einen Menschen zu töten, ohne Mörder zu sein, sagt der Staatsanwalt.

Über dieses Thema hat auch die SR 3 Rundschau vom 07.08.2019 berichtet

Artikel mit anderen teilen