Weihermühle Schmelz, fünf Sterne Auszeichnung (Foto: Weihermühle)

Ein Pferdehof kämpft um seine Existenz

Julia Becker   21.04.2020 | 09:45 Uhr

Lebensträume und sogar Existenzen zerbrechen gerade. Übernachtungen sind wegen der Corona-Pandemie nach wie vor nicht erlaubt und so stehen die Gästezimmer leer. So auch auf dem Friesengestüt Weihermühle. Die Besitzerin macht sich große Sorgen - vor allem um ihre Pferde.

Audio

Ein Pferdehof kämpft um seine Existenz
Audio [SR 3, (c) SR 3 Julia Becker, 21.04.2020, Länge: 04:31 Min.]
Ein Pferdehof kämpft um seine Existenz

Nora Eisenlauer hat sich mit ihrem Mann ein kleines Paradies aufgebaut. Seit gut zehn Jahren betreiben sie mit einer Handvoll Mitarbeiter das Friesengestüt Weihermühle in Schmelz. 14 dieser "Zauberrösser" gibt es auf dem Hof und dazu sechs Gästezimmer, für alle, die diesen schönen Ort und die Friesenpferde mal hautnah erleben wollen. Doch die Zimmer stehen nun leer. Damit fällt für den Hof eine wichtige Einnahmequelle weg, die Kosten aber laufen weiter.

Friese auf dem Pferdehof Weihermühle (Foto: SR / Julia Becker)

Weihermühle Schmelz
Nora-Eisenlauer.de

Die Pferdefreundin kann seit Wochen nicht mehr gut schlafen, auch wenn sie von allen Seiten Unterstützung erfährt. Sie hatte Kontakt mit Stammkunden aufgenommen, Gutscheine für ihr Gästehaus und Patenschaftenschaften für ihre Pferde angeboten. "Durch meine Aktionen, die ich gestartet habe, habe ich so viel tollen Zuspruch bekommen, so dass ich tief in meinem Herzen überzeugt bin, dass wir es irgendwie schaffen werden, weil die Menschen uns nicht alleine lassen."

Ein Rest Sorge bleibt aber, "weil die Wesen hier hängen ab von dem, was wir zuwege bringen und wir ermöglichen", sagt sie.

Ein Thema in dem "Bunten Funkminuten" am 21.04.2020 auf SR 3 Saarlandwelle

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja