Ein Priester hält einen Rosenkranz und ein Schreiben in der Hand (Foto: dpa/Jochen Lübke)

"Wir wollen viel achtsamer als in der Vergangenheit sein"

Interview mit Pastor Dr. Frank Kleinjohann, leitender Pfarrer der Pfarreiengemeinschaft Saarlouis

Interview: Nadine Thielen   19.08.2022 | 13:00 Uhr

Die zahlreichen Fälle von sexuellem Missbrauch haben das Vertrauen in die katholische Kirche stark erschüttert. Das Bistum Trier hat deshalb angeordnet, dass es für alle Gemeinden ein Schutzkonzept geben muss. Die Pfarreiengemeinschaft in Saarlouis links der Saar ist das nun aktiv angegangen.

In dem Schutzkonzept der Pfarreiengemeinschaft in Saarlouis geht es nicht nur um Aufklärung, sondern vor allem auch um Prävention.

Audio

Pastor Kleinjohann: "Wir wollen viel achtsamer als in der Vergangenheit sein"
Audio [SR 3, Interview: Nadine Thielen, 19.08.2022, Länge: 03:44 Min.]
Pastor Kleinjohann: "Wir wollen viel achtsamer als in der Vergangenheit sein"
Interview mit Pastor Dr. Frank Kleinjohann zum Schutzkonzept der Pfarreiengemeinschaft in Saarlouis.

Kultur der Achtsamkeit

"Das Allerwichtigste ist, dass wir eine neue Kultur der Achtsamkeit einüben wollen", sagt Pastor Dr. Frank Kleinjohann, der leitende Pfarrer der Pfarreiengemeinschaft. Die vielen schrecklichen Vorfälle seien ja auch passiert, weil viele unachtsam gewesen seien, sagt er.

Beteiligungsorientiert

Ebenfalls wichtig bei dem neuen Schutzkonzept sei, dass es "beteiligungsorientiert" sei. Es sei nicht im stillen Kämmerlein entstanden, sondern zusammen mit Fachleuten, Gemeindemitgliedern, Vätern, Müttern, Kindern und Jugendlichen entwickelt worden.

Klare Wege für Betroffene

Und der dritte wichtige Aspekt bei dem Schutzkonzept sei, dass Wege klar sein sollen, so Kleinjohann. "Wenn etwas vorfällt - an wen kann ich mich wenden, wer steht mir hilfreich zur Seite, wer schenkt mir Glauben?" Vor allem letzteres sei in der Vergangenheit ein zentrales Problem gewesen. Betroffenen sei einfach nicht geglaubt worden.

Zentrale Ansprechpartnerin: eine Kirchen-Externe

Zentrale Ansprechpartnerin für Betroffene ist nun Monika Weber - die Kinderärztin und stellvertretende Vorsitzende der Lebenshilfe im Kreis Saarlouis.

Das Institutionelle Schutzkonzept
www.kirche-saarlouis.de

Dass sie eine Kirchen-Externe ist, sei dabei wichtig, sagt Pfarrer Kleinjohann. "Sie soll im Grunde eine Art Anwältin für dieses Thema sein." Und das bedeute auch, dass sie die Thema sexueller Missbrauch auch in der Gemeinde im Bewusstsein wach halte - beispielsweise durch regelmäßige Fortbildungen der Haupt- und Ehrenamtlichen.

Ein Thema in der "Region am Mittag" am 19.08.2022 auf SR 3 Saarlandwelle

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja