Helfer räumen nach der Überschwemmung in der Innenstadt von Ahrweiler auf.  (Foto: picture alliance/dpa | Boris Roessler)

Im Einsatz in Bad Neuenahr-Ahrweiler

Mit Informationen von Oliver Buchholz   29.07.2021 | 13:10 Uhr

In den Flutwassergebieten wird im Akkord aufgeräumt. SR-Reporter Oliver Buchholz war eine Woche lang als Ehrenamtlicher mit den Maltesern aus Saarlouis in Bad Neuenahr-Ahrweiler, um die vielen Helferinnen und Helfer zu versorgen.

Gespräch vom 29. Juli

In den Hochwassergebieten im Ahrtal und in der Eifel wird immer noch jede helfende Hand gebraucht. Viele Hilfsdienste sind vor Ort im Einsatz.

"Was ich erlebt habe, ist wirklich richtiger Zusammenhalt"
Audio [SR 3, Studiogespräch: Simin Sadeghi/Oliver Buchholz, 29.07.2021, Länge: 04:20 Min.]
"Was ich erlebt habe, ist wirklich richtiger Zusammenhalt"
Studiogespräch mit Oliver Buchholz

Eine Woche lang war auch unser SR-Kollege Oliver Buchholz vor Ort. Als ehrenamtlicher Feldkoch beim Malteser Hilfsdienst. Im Studiogespräch berichtet er über seine Eindrücke von dieser Woche.


Gespräch vom 24. Juli

Dem Malteser-Team stehen weder fließendes Wasser, noch Strom aus dem Verteilernetz zur Verfügung, berichtet SR 3-Reporter Oliver Buchholz. Deswegen läuft seit Tagen das Stromaggregat auf Hochtouren, damit die Feldküche auch betrieben werden kann.

Helfer-Versorgung im Flutwassergebiet
[SR 3, Oliver Buchholz, 26.07.2021, Länge: 03:00 Min.]
Helfer-Versorgung im Flutwassergebiet

Morgens stellt das Helfer-Team frischen Kaffee zur Verfügung. Beschäftigt sind die Freiwilligen den ganzen Tag über. Nach dem Frühstück beginnt nahtlos die Vorbereitung des Mittagsessens. Heute: frisch gemachte Frikadellen mit Erbsen und Möhren als Gemüse und Kartoffelpüree - Joghurt mit Früchten als Nachtisch. Abends gibt es dann Nudelsalat mit Wienerwürstchen. Das saarländische Malteser-Gruppe umfasst derzeit ca. 10 Personen, die ungefähr 50 bis 60 Helfende mit Mahlzeiten versorgen können.


Gespräch vom 23. Juli

Die Malteser Einheit Saarlouis/Lebach hat rund 20 Personen abgesandt, um in Bad Neuenahr-Ahrweiler ihre Feldküche aufzubauen. Einer davon ist SR 3-Reporter Oliver Buchholz. Sein Team und er sind zuständig für die Versorgung der Einsatzkräfte, die hier mit anpacken.

Als Feldkoch im Einsatz bei der Fluthilfe
[SR 3, Oliver Buchholz, 24.07.2021, Länge: 03:28 Min.]
Als Feldkoch im Einsatz bei der Fluthilfe

Eine "gespenstige Lage"

Die Verwüstung in dem Hochwassergebiet sei immer noch überall zu sehen, schildert Oliver Buchholz: "Meterhohe Schuttberge auch hier, direkt hinter unserem Einsatzort." An den Wegesrändern stapele sich überall noch Müll. Man könne auch noch Autos finden, die in Zäunen hängen.

Die Einsatzfahrzeuge wirbelten immer wieder Staub auf, der dann die Sicht trübe. In den Orten selbst herrsche dabei eine regelrechte Stille. Insgesamt beobachtet Oliver Buchholz eine "gespenstige Lage".


Mehr zum Thema


Interview: Laura aus Ahrweiler
"Es türmen sich immer noch zwei, drei Meter Berge von Unrat vor den Haustüren"
Viele Menschen in Nordrhein-Westfahlen und Rheinland-Pfalz haben durch die Hochwasserkatastrophe nicht nur ihre Häuser und ihr Hab und Gut verloren - sondern auch Angehörige und Freunde. Die Zahl der Toten ist inzwischen auf fast 180 gestiegen. Das Ausmaß der Flutkatastrophe ist noch immer nicht abzusehen. Besonders betroffen ist das Örtchen Ahrweiler im Ahrtal.

Interview mit THW-Helfer Aaron Klein
"Das ist hier wie im Krieg!"
Aaron Klein ist mit dem THW seit Montag im Katastrophengebiet bei Ahrweiler im Einsatz. Zusammen mit seinen Kolleginnen und Kollegen vom Ortsverband St. Ingbert stellt er die Kommunikation per Funk sicher. Aaron selbst leistet Pressearbeit in der THW-Führungsstelle und bekommt dort das volle Ausmaß der Zerstörungen mit.

Ein Thema in der Sendung "Region am Mittag" am 24.07.2021 auf SR 3 Saarlandwelle.

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja