Podiumsdiskussion zur Nordsaarlandklinik am 25. November 2019 in Wadern (Foto: SR/Steffani Balle)

Großer Andrang bei Podiumsdiskussion zur Nordsaarlandklinik

Steffani Balle   26.11.2019 | 08:10 Uhr

Die Nordsaarlandklinik soll gebaut werden. Das hatte Gesundheitsministerin Monika Bachmann (CDU) schon vor ein paar Tagen verkündet. Am 25. November gab es dazu eine Podiumsdiskussion der Bürgerinitiative "Pro Saarlandklinik", zu der 500 Interessierte kamen.

Audio

Großer Andrang bei Podiumsdiskussion zur Nordsaarlandklinik
Audio [SR 3, Steffani Balle, 26.11.2019, Länge: 03:07 Min.]
Großer Andrang bei Podiumsdiskussion zur Nordsaarlandklinik

Der Andrang bei der Veranstaltung war so groß, dass noch zusätzliche Stühle besorgt werden mussten. Mit dem Konzept einer mittelgroßen Klinik, am liebsten in Wadern, zeigten sich die Zuhörer noch einverstanden. Die Sorge der Unterversorgung aber bleibt. Die Klinik in Losheim hat nur Bestandsgarantie bis 2023, Lebach stehe finanziell nicht besonders stabil da, darin waren sich auch die Redner auf dem Podium einig. Hinzu kommt der Hausärztemangel, der zuerst im Hochwald spürbar wird.

Wie die Ministerin potentielle Investoren überzeugen will, eine Klinik für geschätzte 120 Millionen Euro ins nördliche Saarland zu bringen, konnte Monika Bachmann nicht wirklich überzeugend darstellen. Sie warb um Vertrauen, dass sie alles daran setze, schon 150 Briefe in die gesamte Republik geschickt habe und auch schon Termine für Gespräche terminiert seien. Eine Zahl, wieviel Geld das Land bereit ist zuzuschießen wollte sie aber ebenso wenig nennen wie den endgültigen Standort.

Der gesundheitspolitische Sprecher der SPD im Landtag, Magnus Jung, warb in dem Zusammenhang um Verständnis: Darum müsse es ja gerade bei den Verhandlungen mit potentiellen Investoren gehen.

Waderns Bürgermeister Kuttler ist zwar froh, dass endlich ein Anfang gemacht ist, er drückt allerdings aufs Tempo: Der Bau einer Klinik dauert geschätzte fünf Jahre. In der Zeit müsse die Landesregierung darauf achten, dass die medizinische Grundversorgung in allen Landesteilen gewährleistet sei - auch im nördlichen Saarland.

Ein Thema in der "Region am Mittag" am 26.11.2019 auf SR 3 Saarlandwelle

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja