trockener Waldboden (Foto: pixabay/Picography)

Naturnutzer versus Naturschützer?

Patrick Wiermer   27.11.2018 | 16:30 Uhr

Der Wald ist unsere Heimat, unser Idyll – aber auch immer wieder ein Konfliktgebiet zwischen Naturnutzern und Naturschützern. Das neue Aktionsbündnis Saarlandnutzer, zu dem Waldbesitzer, Jäger und Angler gehören - will nun die Nutzung von Wald, Wiesen und Gewässern in den Vordergrund rücken.

Audio

Naturnutzer versus Naturschützer?
Audio [SR 3, Patrick Wiermer, 27.11.2018, Länge: 02:42 Min.]
Naturnutzer versus Naturschützer?

Das Saarland hat eine Gesamtfläche von 90.000 Hektar Wald - 27.000 Hektar davon gehören privaten Waldbesitzern. Sie sind so genannte Landnutzer. Ein Teil von ihnen hat nun zusammen mit Jägern, Gartenbauern und Anglern ein Aktionsbündnis der "Saarlandnutzer" gegründet. Ein breites Bündnis, und darüber sei man froh, sagt der Vorsitzende der "Saarlandnutzer", Michael Klein. Dadurch gebe es eine sehr große ideologische Schnittmenge. Seiner Auffassung nach gibt es beim Naturschutz im Saarland eine Schieflage. Er sei ideologisch motiviert, zu Lasten der Naturnutzer. Das Credo der Saarlandnutzer laute deshalb: "Wir wollen das Land nutzen und nicht nur schützen". Dabei richte sich das Wirtschaften im Wald aber nicht gegen den Naturschutz, im Gegenteil, sagt Klein.

Aktionsbündnis sorgt für Irritation

Das Aktionsbündnis sorgt jedoch für einiges Kopfschütteln - und das nicht nur bei den Naturschützern. Die Forstbetriebsgemeinschaft Saar-Hochwald beispielsweise will dem Bündnis nicht beitreten. "Diese Kritik am Natur- und Tierschutz können wir in dieser Art nicht verstehen", sagt Klaus Borger, der auch selbst Privatwaldbesitzer ist. Die Forstbetriebsgemeinschaft habe ein sehr gutes Verhältnis zum Natur- und Tierschutz.

Auch beim BUND sorgt der Vorstoß der Landnutzer für Unverständnis. Der BUND vertrete einen pragmatischen Naturschutz. Aber es sei auch klar, dass bei der Landnutzung klare ökologische "Leitplanken" eingehalten werden müssten, so der Landesvorsitzende Christoph Hassel.

Über dieses Thema wurde auch in der "Region am Nachmittag" am 27.11.2018 auf SR 3 Saarlandwelle berichtet.

Artikel mit anderen teilen