Müllsammel-Aktion im Schmelzerwald in St. Ingbert (Foto: Lena Schmidtke / SR)

Müllsammelaktion im Schmelzerwald

Lena Schmidtke; Onlinefassung: Laszlo Mura   04.05.2021 | 07:31 Uhr

Am Eingang des Schmelzerwaldes in St. Ingbert hängen jetzt viele Eimer und lange Zangen - die Stadt und der SaarForst Landesbetrieb haben hier eine Müllsammelstation eingerichtet. Die Waldspaziergänger sollen damit Müll am Wegesrand aufsammeln, denn ein sauberer Wald ist für uns alle wichtig. SR 3-Reporterin Lena Schmidtke hat mit den Verantwortlichen geredet.

Durch Corona ist der Wald so gefragt wie lange nicht mehr. Das hat aber leider auch dafür gesorgt, dass die Menge an Müll, der im Grünen zurückgelassen wird, gestiegen ist. "Lacke und Farben, Zwiebelschalenreste, Autoreifen sind der Klassiker, Hausratsmüll. Eigentlich alles, was man zuhause hat, finden wir auch im Wald", erzählt Förster Michael Weber.

Corona, Naherholung und das Müllproblem im Wald
[SR 3, Lena Schmidtke, 04.05.2021, Länge: 02:23 Min.]
Corona, Naherholung und das Müllproblem im Wald

Eine sinnvolle Aktion

Umso wichtiger ist die neue Müllsammelstation des SaarForsts und der Stadt St. Ingbert am Eingang des Schmelzerwaldes: Beim Waldspaziergang ein bisschen Müll aufpicken, das kann richtig Spaß machen - Eimer und Zangen sind ja da.

illegal abgelegter Müll im Wald (Foto: SR)
illegal abgelegter Müll im Wald

70 Tonnen Müll sind in St. Ingbert und Umgebung im letzten Jahr im Wald abgeladen worden. "Der eine wirft bewusst was weg, der andere struddelt vielleicht einfach das Taschentuch aus der Jackentasche. Aber durch die Vielzahl der Menschen im Wald ist automatisch mehr Müll da", erklärt Förster Weber.

Der Müll sei zudem nicht nur unschön anzusehen, wo man im Wald doch eine möglichst natürliche Umgebung erwartet. Das Abladen von illegalem Müll sei dazu auch gefährlich für Mensch und Natur: "Zigarettenkippen zum Beispiel. Der Filter hinten braucht bis zu zwei Jahre, bis der sich zersetzt. Der gibt dann noch Giftstoffe vom Tabak ans Erdreich und Wasser ab. Plastikmüll braucht zum Teil zehn Jahre, um wirklich rückstandsfrei zersetzt zu werden."

Während Müllsammelaktionen wie "Picobello" immer nur temporär laufen, soll mit der Müllsammelstation das ganze Jahr über etwas gegen den Müll unternommen werden. Die Stadt St. Ingbert ist damit Modellprojekt, das Konzept könnte laut SaarForst auch Vorbild für andere Kommunen sein.


Mehr zum Thema


Kooperation von Saarforst und St. Ingbert
Pilotprojekt mit Müllsammelstation im Wald gestartet
Gemeinsam mit dem SaarForst hat die Stadt St. Ingbert ein neues Müllsammel-Pilotprojekt gestartet. Am Eingang des Schmelzerwaldes stehen jetzt Eimer und Zangen für jedermann zum Müllsammeln bereit. Das Projekt könnte ein Vorbild für andere Kommunen sein.


Naturlandstiftung: "Das Bewusstsein für den Umgang mit der Natur ist nicht so richtig vorhanden"
Audio [SR 3, Interview: Simin Sagdeghi, 04.05.2021, Länge: 03:18 Min.]
Naturlandstiftung: "Das Bewusstsein für den Umgang mit der Natur ist nicht so richtig vorhanden"
Seit mehr als einem Jahr nutzen viele vor allem die Natur in ihrer Freizeit. Viele zieht es dabei in die saarländischen Wälder. Aber nicht alle halten sich an die Spielregeln. Nicht nur Müll ist ein Problem. Es gibt auch immer mehr Verstöße gegen den Naturschutz. Das berichtet die Naturlandstiftung Saar. Dazu im SR-Interview: Udo Weyrath, der Vorsitzende der Naturlandstiftung Saar.

Ein Thema in der Sendung "Guten Morgen" am 04.05.2021 auf SR 3 Saarlandwelle.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja