Wecker und Tasse (Foto: pixabay/congerdesign)

Morgenrituale der Saarländer

Marie Kriebelbauer   25.03.2019 | 07:50 Uhr

Morgenrituale strukturieren den Alltag, geben Sicherheit und helfen beim Start in den Tag. Viele vollziehen sie täglich, manchmal sogar, ohne sich dessen bewusst zu sein.

SR-Reporterin Marie Kribelbauer hat Saarländer nach ihren Morgenritualen gefragt und mit einem Psychotherapeuten darüber gesprochen, wieso die kleinen rituellen Handlungen schon am Morgen eine so große Wirkung auf den restlichen Tag haben.

Audio

Morgenrituale der Saarländerinnen und Saarländer
Audio [SR 3, Marie Kribelbauer, 25.03.2019, Länge: 03:34 Min.]
Morgenrituale der Saarländerinnen und Saarländer

Seien es die früh morgens angeworfene Kaffeemaschine, der Spaziergang mit dem Hund oder die tägliche Viertelstunde Joggen durch den Wald - Morgenrituale helfen, den Tag entspannter zu beginnen.

Der Diplompsychologe Roberto D’Amelio weiß, wieso wir gerade morgens und abends Rituale vollziehen. Diese Fixpunkte sind Übergangsrituale, die Sicherheit und Stabilität geben. Die Routine ermöglicht zudem, sich weniger Gedanken zu machen.

Routinen kann sich jeder antrainieren

Solche Routinen kann jeder sich natürlich auch ganz bewusst aneignen, um gewisse Dinge lockerer zu vollziehen.

Stellt sich die Frage, welches das richtige Morgenritual für jeden einzelnen ist. Das sei nicht leicht zu beantworten, meint Roberto D'Amelie. am besten: Tief in sich hinein hören und so ergründen, was dem eigenen Körper und der Seele guttut.

Über dieses Thema wurde auch in der Sendung "Guten Morgen" auf SR 3 Saarlandwelle am 25.03.2019 berichtet.

Artikel mit anderen teilen