Justizia (Foto: Pasquale D'Angiolillo)

Drei junge Männer mit Messer in Saarbrücken angegriffen

Mit Informationen von Gabor Filipp   07.01.2021 | 14:46 Uhr

Ein 23 Jahre alter Saarbrücker soll Anfang Juli vergangenen Jahres drei junge Männer mit einem Messer angegriffen haben. Vor dem Landgericht Saarbrücken hat am Donnerstag ein Prozess um versuchten schweren Raub und gefährliche Körperverletzung begonnen.

Die Tat ereignete sich im Fußgängertunnel in der Nähe des Saarbrücker Hauptbahnhofs. Der 23-Jährige soll, so die Anklage, einem 18-Jährigen in den Rücken gestochen und ihn schwer verletzt haben. Dabei habe er angedroht, alle abzustechen, nachdem er von dem zufällig vorbeikommenden Trio Geld verlangt, aber nichts bekommen habe.

Angeklagter in Psychiatrie

Prozess um versuchten schweren Raub
Audio [SR 3, Gabor Filipp, 07.01.2021, Länge: 00:50 Min.]
Prozess um versuchten schweren Raub

Bei der Polizei, heißt es vonseiten der Anklage weiter, soll der Angeklagte bedauert haben, keinen Waffenschein und keine Pistole zu besitzen. Sonst hätte er die drei Angegriffenen umgebracht.

Im Juni soll der 23-Jährige auch einen Nachbarn, der sich in den frühen Morgenstunden über laute Musik beschwert hatte, beschimpft und mit einem Messer in die Flucht geschlagen haben. Zurzeit ist er wegen paranoider Schizophrenie in der forensischen Psychiatrie untergebracht. Er gilt als schuldunfähig und muss zum Schutz der Allgemeinheit wohl in die Sicherungsverwahrung.

Über dieses Thema hat auch die SR3 Rundschau vom 07.01.2021 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja