Malteser Hundebesuchsdienst. (Foto: SR)

Malteser Hundebesuchsdienst bei Senioren in Sankt Ingbert

Marie Kribelbauer   06.02.2019 | 14:16 Uhr

Der Malteser Hilfsdienst und die Bexbacher Hundeschule bilden Hund und Herrchen zum Besucherteam für Seniorenheime aus.

Ehrenamtliche Besuchsdienste für Seniorenheime sind ja mittlerweile keine Seltenheit mehr. Seit Mai 2018 werden in St. Ingbert Senioren und demenzkranke Patienten von einem Helfer-Team besucht, das aus Mensch und Hund besteht.

Audio

Malteser Hundebesuchsdienst bei Senioren
Audio [SR 3, Marie Kribelbauer, 06.02.2019, Länge: 02:55 Min.]
Malteser Hundebesuchsdienst bei Senioren

„Lebensfreude spenden“, so lautet das Motto des Dienstes, den Sabine Grimm ins Leben gerufen hat. Grimm ist die Ortsbeauftragte der Malteser in St. Ingbert. Die Malteser und die Bexbacher Hundeschule „talk2dog“ mit dem Hundetherapeuten Sören Reinhardt bilden Mensch und Tier zum professionellen Besucher-Gespann aus.

Der Grund sei einfach, sagt Sabine Grimm: „Hunde sind Türöffner. Man kommt schneller ins Gespräch. Sie vermitteln Geborgenheit. Man kann mit den Hunden schmusen.“

Hunde bewegen was im Menschen

Auch Reinhardt kennt die Wirkung der Vierbeiner auf die Patienten: „Man sieht apathische Menschen, die dann, wenn sie den Hund wahrnehmen, wieder reagieren. Die Hunde, die bewegen was in den Menschen!“

Beim Training werden Situationen aus dem Seniorenheim nachgestellt. Wie reagiert der Hund etwa, wenn der Patient eine Krücke fallen lässt oder umkippt? Und die besonders harte Lektion: Leckerli widerstehen. Denn ihnen könnten auch mal Tabletten gereicht werden.

"Je cooler, desto besser"

Für die Ausbildung zum Malteser Hundebesuchsdienst kann sich jeder bewerben. Beim Hund sollte vor allem der Charakter passen. Hier heißt die Devise: Je cooler desto besser. Aggressionsverhalten darf der Hund in keiner der getesteten Situationen zeigen.

Auch Herrchen oder Frauchen sollten einige Grundvoraussetzungen erfüllen, es etwa mögen, älteren Menschen zu tun zu haben. Und auch verlässlich sein. Weil sich die Seniorinnen und Senioren auf ihren regelmäßigen Besuch freuen.

Über dieses Thema wurde auch in der Sendung "Region am Nachmittag" auf SR 3 Saarlandwelle am 06.02.2019 berichtet.

Artikel mit anderen teilen