Der Saarbrigger Ludwigsriesling (Foto: SR / Andree Werner)

Saarbrigger Ludwigsriesling - ein Aprilscherz

Von Andree Werner   01.04.2021 | 15:15 Uhr

Wir gestehen: Dass im Saarbrücker Ludwigsparkstadion die unbebauten Tribünenflächen für den Wein-Anbau genutzt werden sollen und dass für den Wein eine Stadion-Taverne geplant ist, war ein Aprilscherz.

Es wird keine Rebstöcke im Ludwigsparkstadion geben. Das haben wir uns nur ausgedacht. Wir hoffen, dass Ihnen unsere erfundene Meldung trotzdem Freude gemacht hat. Und alle, die sich bei uns für einen Rebstock beworben haben, bekommen als Trost ein kleines Präsent...


Unser Aprilscherz


Unser Aprilscherz zum Ludwigsriesling
Audio [SR 3, Andrée Werner, 31.03.2021, Länge: 04:16 Min.]
Unser Aprilscherz zum Ludwigsriesling

Weinanbau: "Schon im 19. Jahrhundert wurde in Saarbrücken Wein angebaut"
Audio [SR 3, Studiogespräch: Christian Job/Roland Schmitt, 01.04.2021, Länge: 03:00 Min.]
Weinanbau: "Schon im 19. Jahrhundert wurde in Saarbrücken Wein angebaut"
Bereits im 19. Jahrhundert sei in St. Johann schon Wein angebaut worden, sagt Roland Schmitt, Historiker und ehemaliger Archivar des SR. Doch auch unser Interview mit Roland Schmitt zum Weinanbau im Saarland war Teil unseres Aprilscherzes. Hier können Sie das Interview nochmal nachhören.

Von den Fans des 1. FC Saarbrücken werden sie spöttisch „Kuhwiesen“ genannt: die steil abfallenden Grünflächen, auf denen eigentlich Unterrang-Plätze für die Fußballfans gebaut werden sollten. Aber wie wir alle wissen: Die Kosten für den Stadion-Bau explodierten und so war für diese Ränge kein Geld mehr vorhanden. Nun wollen die Stadt und der 1. FC Saarbrücken diese Flächen möglichst sinnvoll nutzen und gleichzeitig für etwas Geld in den klammen Kassen sorgen.

So soll man ab sofort einzelne Rebstöcke auf den nach Süden ausgerichteten Hängen im Stadion mieten und damit eine Art Patenschaft für diese Pflanze übernehmen können.

Der „Saarbrigger Ludwigsriesling“, so der geplante Name und die vorgesehene Rebsorte, soll dann in einer noch im Bau befindlichen Stadion-Taverne zum Verkauf angeboten werden. Auch in den FCS-Fanshops soll der neue Stadion-Wein später erhältlich sein.

Marketing

Die Vermarktung des Weins ist ebenfalls schon im Gange. So sei bereits das Flaschen-Ettiket (siehe Foto) entworfen, so der Verein. Zudem habe man ein aufwändiges Werbe-Jingle produziert, das dann über die Lautsprecher die Stadionbesucher zum Kauf des Stadion-Weins animieren soll.

Vorfreude

Manuel Zeitz, Mittelfeldspieler beim 1. FC Saarbücken, freut sich über das Vorhaben und sprach im SR 3-Interview von einer "überragenden Idee". Darüber hinaus sagte Zeitz: "Mit Sicherheit werde ich ihn (den Wein) probieren!"

Freude herrscht auch bei FCS-Stadionsprecher Christoph Tautz. Er kann nun ein Hobby mit seinem Job als Stadionsprecher verbinden: Seit einigen Jahren ist Tautz Hobby-Winzer. Da er Corona bedingt weniger zu tun hat, wird er sich in Zukunft um die Rebstöcke im Stadion kümmern und auch in der geplanten Taverne aushelfen:

“Wir bauen gerade im Stadion eine kleine Wein-Taverne. Dort soll der Ludwigsriesling dann ebenfalls ausgeschenkt werden. Wenn alles mit dem Weinanbau gut klappt und wir natürlich auch mit Blick auf Corona unser Projekt umsetzen können, werden wir im kommenden Jahr unseren ersten Stadion-Wein ausschenken! (...) Da freue ich mich schon sehr drauf!”

Begrenztes Angebot und Kosten

Da die Flächen im Ludwigsparkstadion begrenzt sind, rechnet man mit einer schnellen Vermietung der Rebstöcke. Der Mietpreis pro Rebstock liegt bei 9, 99 Euro pro Monat – rund 800 Pflanzen stehen zur Verfügung.

Die ersten Flaschen vom „Saabrigger Ludwigsriesling“ sollen Ende 2022 für ebenfalls knapp zehn Euro pro Stück erhältlich sein. Der Gewinn aus Vermietung und Verkauf soll zwischen Stadt und Verein geteilt werden.

Ein Thema am 1. APRIL 2021 auf SR 3 Saarlandwelle.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja