Das Internatsgebäude in Blieskastel (Foto: SR/Eva Lippold)

Fraktion für Ansiedlung eines Start-Up-Zentrums

mit Informationen von Eva Lippold   08.12.2022 | 17:00 Uhr

Auf dem Blieskasteler Schlossberg wird eine neue bauliche Gesamtlösung für das frühere Internatsgebäude gesucht. Die Stadtratsfraktion aus Unabhängigen Blieskastel und Linken will frischen Wind in die Diskussion bringen und schlägt als zukünftige Nutzung ein Start-Up-Zentrum vor.

Das dreiflügelige weiße Gebäude thront oben auf dem Blieskasteler Schlossberg. Die historischen Hofratshäuser wurden lange als Internat genutzt. Derzeit erfährt das Gebäude eine Dreifachnutzung: Noch lernen die Schüler des Von der Leyen-Gymnasiums dort. In den unteren Etagen sind die Volkshochschule und das Gesundheitsamt untergebracht.

Gebäude in die Jahre gekommen

Marius Hittinger sitzt für die Unabhängigen im Blieskasteler Stadtrat. Für ihn ist das Gebäude mit seinen großen Räumen in die Jahre gekommen. Ein Flügel musste schon vor Jahren wegen Statikproblemen gesperrt werden. Die Schule soll langfristig in ein neues Gebäude gegenüber ziehen. Daher wird seit längerem nach einer neuen baulichen Lösung für das ehemalige Internatsgebäude gesucht.

Audio

Nutzung des Internatsgebäudes in Blieskastel
Audio [SR 3, Eva Lippold, 08.12.2022, Länge: 03:09 Min.]
Nutzung des Internatsgebäudes in Blieskastel

Laut Hittinger war im Gespräch gewesen, das Gebäude als "Biosphärenhaus" zu nutzen. Die Idee sei im Stadtrat jedoch umstritten. Eine aufgegebene Machbarkeitsstudie soll dennoch prüfen, ob das Internatsgebäude als künftiger Standort für das „Biosphärenhaus“ geeignet ist. Ergebnisse der Studie sind noch nicht bekannt.

Neuer Vorschlag der Fraktion

Die Fraktion um Unabhängige und Linke legt nun einen anderen Vorschlag auf den Tisch. Darin soll das Gebäude als Start-Up-Zentrum genutzt werden. Nach Ansicht Hittingers unternehme das Saarland zu wenig im Bereich der Firmenentwicklung. Das Zentrum solle dem entgegenwirken.

In der kommenden Woche will die Fraktion den Antrag auf die Tagesordnung im Stadtrat setzen. Auf SR-Nachfrage bezeichneten Mitglieder anderer Fraktionen die Idee als „gut“ und „wichtig“. Dennoch möchten diese zunächst das Ergebnis der Machbarkeitsstudie des Biosphärenreservats abwarten.

Vernetzung mit Uni und HTW

Hittinger rechnet damit, dass der Antrag im Stadtrat positiv aufgenommen wird. Aus allen Fraktionen seien positive Signale gesendet worden. Für die Finanzierung hofft Hittinger, viele Unterstützer mit ins Boot holen zu können. Langfristig soll sich auch mit der Universität und der HTW vernetzt werden.

Ein Thema in der Sendung "Region am Nachmittag" am 08.12.2022 auf SR 3 Saarlandwelle.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja