Mundschutzmaske hängt an Schülertisch (Foto: picture alliance / imageBROKER | Michael Weber)

Wie sinnvoll sind Lockerungen an Schulen?

Renate Wanninger im Gespräch mit Steffani Balle   08.10.2021 | 12:20 Uhr

Seit 1. Oktober ist die Maskenpflicht an saarländischen Schulen entfallen. Die Jahrgänge müssen nicht mehr in feste Gruppen eingeteilt werden. Viele SR 3-Hörerinnen und Hörer kritisieren diese Lockerungen. Sie sehen darin eine Gefährdung der Kinder und einen Verstoß gegen Experten-Vorgaben des RKI. Dazu im Studiogespräch: SR-Gesundheitsreporterin Steffani Balle.

Frage: Verstößt die Lockerung der Maskenpflicht in den Schulen gegen gültige Vorschriften?

Lockerungen in Schulen: Sinnvoll oder leichtsinnig?
Audio [SR 3, Studiogespräch: Renate Wanninger / Steffani Balle, 08.10.2021, Länge: 03:16 Min.]
Lockerungen in Schulen: Sinnvoll oder leichtsinnig?

"Nein, das tut sie nicht. Es gibt zwar, und da haben die Hörer die das monieren Recht, eindeutige Studien dazu, dass das Tragen der Masken vor Ansteckung schützt und es deshalb ja auch immer noch in Einkaufsläden, beim Bus- und Bahnfahren und auf einigen Arbeitsplätzen vorgeschrieben ist."

"Aber: Weil mittlerweile doch sehr viele Menschen im Saarland geimpft sind, da liegen wir hinter Bremen ganz vorne mit über drei Viertel der Bevölkerung, schätzt das Bildungsministerium die Gefahr in den Schulen als deutlich geringer ein als noch vor einem halben Jahr. Und in den Beschlüssen der Bundesregierung steht, dass jedes Bundesland „nach Lage“ die Schutzmaßnahmen selbst bestimmen kann."

Frage: Dann könnte man doch die Regeln überall im Land gleich machen. Dieselben Leute laufen ja beispielsweise auch in Geschäfte, wo das Masken- Tragen noch vorgeschrieben ist.

"Nein, in den Schulen wurde nicht nur wegen der Impf- Quote gelockert, sondern auch, weil Kinder und Jugendliche insgesamt deutlich weniger gefährdet sind, einen schweren Verlauf einer Infektion zu erleiden. Es ist aktuell kein Kind, kein Jugendlicher wegen Covid19 im Krankenhaus. Und das war die allermeiste Zeit während der Pandemie so. Dagegen haben sich die psychischen Probleme durch Isolation, der Lernrückstand durch Fernunterricht und allgemeine gesundheitliche Probleme durch Bewegungsmangel drastisch erhöht, berichten Mediziner und Psychotherapeuten. Und das ist eben jetzt die größere Baustelle, auf der Ärzte, Soziale Dienste, Eltern und Kinder gerade zugange sind."

Frage: Lehrer- Verbände haben aber immer darauf hingewiesen, dass sie an exponierter Stelle stehen und nicht genügend geschützt werden – Ist dieser Vorwurf nicht gerechtfertigt?

"Das war er, als die Lehrkräfte noch keine Impfung bekommen konnten. Jetzt können sie sich selbst durch eine Impfung schützen und das Argument zieht nicht mehr."

Frage: Auch die Elternvertretung hat sich anfangs, als es hieß: „Ab 22.September ist wieder Unterricht ohne Maske“ sehr kritisch geäußert, - hat sich die Einstellung mittlerweile geändert? – Es geht ja nun schon die zweite Woche lang doch ziemlich gut so wie es läuft.

"Das habe ich die Sprecherin der Landeselternvertretung der Gymnasien, Katja Oltmanns gefragt. Sie ist vorsichtig optimistisch, mahnt aber:  "Allerdings hätte ich mir als Zeichen der Solidarität für unsere Kinder gewünscht, dass die Impfquote unter den Erwachsen tatsächlich nochmal etwas höher ist. Einfach aus dem Grund: Weil die Kinder in der Pandemie doch stark zurückstecken mussten." Würden die Infektionszahlen nochmal steigen, wäre wohl eine Rückkehr zum Maskentragen und Abstand- Halten nicht zu vermeiden."

Ein Thema in der "Region am Mittag" vom 08.10.2021 auf SR 3 Saarlandwelle.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja