Ein Tiny House am Litermont (Foto: SR / Lisa Krauser)

Im "Tiny House" am Litermont

  28.04.2021 | 10:22 Uhr

Große Küche, geräumiges Wohnzimmer, am besten mehrere Etagen: Viele Häuslebauer oder -käufer träumen von einem Zuhause mit viel Platz. Doch seit einigen Jahren gibt es auch einen Gegentrend. Leben im Tiny House, also in einem winzigen oder zumindest recht kleinen Haus.

Im "Tiny House" am Litermont
Audio [SR 3, Lisa Krauser, 28.04.2021, Länge: 04:09 Min.]
Im "Tiny House" am Litermont

Manche Tiny Häuser haben gerade mal eine Größe von 25 Quadratmetern. Das Tiny House von Chris am Litermont ist nicht ganz so winzig, aber mit 50 Quadratmetern immer noch ziemlich klein. Er findet, in der 80 Quadratmeter großen vorhergehenden Wohnung hatten er und seine Freundin recht viel Gerümpel angesammelt.

Das jetzige Holzhaus hat Küche, Wohnzimmer, Bad und Schlafzimmer. Die Räume sind klein. Aber der Platz reiche allemal zum Leben, findet Chris. Wenig Fläche habe ja auch Vorteile. Es sei immer gemütlich. Die Wege sind kurz, geputzt und aufgeräumt ist auch viel schneller.

Nippes ist hier nicht zu finden

Ein Tiny House am Litermont (Foto: SR / Lisa Krauser)
Blick ins Bad des "Tiny" Hauses

Außerdem häuft man, so Chris, gar nicht erst Dinge an, die man nicht braucht. Nippes steht hier nirgendwo. Auch in den Schränken ist noch viel Platz. Wenn was Neues gekauft wird, kommt was Älteres dafür weg.

Natürlich gibt es die Hardcore-Besitzer von Tiny Houses. Für die ist alles über 25 Quadratmetern kein Tiny House mehr. Allerdings bedeutet das auch oft, etwa über eine Leiter ins Bett zu krabbeln. So was geht für Chris nicht mehr. Er will auch noch im Alter in seinen 50 Quadratmetern wohnen, wenn er nicht mehr ganz so fit ist.

Über dieses Thema wurde auch in der Sendung "Bunte Funkminuten" auf SR 3 Saarlandwelle am 28.04.2021 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja