Fahnen in Oberthal mit dem Abbild von Matthias Maurer (Foto: SR/Patrick Wiermer)

Die Party findet trotzdem statt und Matthias' Studienfreund fiebert weiter mit

Simin Sadeghi / Stephan Rausch / Erik Hepp - Onlinefassung: Lisa Huth   30.10.2021 | 14:16 Uhr

Die Brötchen wurden schon gebacken, die Kühlschränke gefüllt, die Festhalle dekoriert. In Oberthal war einen Tag vor dem geplanten Start schon alles bereit für die Party. Dann die Nachricht: Der Start des saarländischen Astronauten wird um drei Tage verschoben Grund ist ein Sturm über dem Atlantik. Die Party? Findet trotzdem statt.

"Es wird eine Start-Party geben ohne Start"
Audio [SR 3, Simin Sadeghi / Stephan Rausch, 30.10.2021, Länge: 03:51 Min.]
"Es wird eine Start-Party geben ohne Start"

"Eine Startparty ohne Start", sagte der Bürgermeister der Gemeinde von Oberthal, Stephan Rausch, im Interview mit SR-Moderatorin Simin Sadeghi, mit Programm ab 8h30. Unter anderem mit Vorträgen von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern über die Weltraumfahrt. Auch das Kinderprogramm findet statt.

Am Mittwoch wird es voraussichtlich keine Veranstaltung geben. "Die vielen Ehrenamtlichen in Oberthal haben für den Sonntag bereits alles gegeben." Mitten in der Woche werde das dann nicht möglich sein, meint Rausch. "Der Starttermin ist ja für 6:10 Uhr, da gehen die Leute zur Arbeit, die Kinder zur Schule". Eins sei aber sicher, Matthias Maurer und seinen Astronautenkollegen werde auf jeden Fall die Daumen gedrückt, dass sie heil nach oben kommen.

Sofern dieser auf den 3. November verlegte Starttermin eingehalten wird, verspricht Simin Sadeghi, nicht nur bei der Party am Sonntag dabei zu sein, sondern auch am Mittwoch früh mit dem GuMo-Mobil nach Oberthal zu kommen.

Studienfreund Erik Hepp hatte sich schon verabschiedet

"Die Spannung geht jetzt noch weiter"
Audio [SR 3, Simin Sadeghi / Erik Hepp, 30.10.2021, Länge: 03:53 Min.]
"Die Spannung geht jetzt noch weiter"

Nicht nur die Oberthaler haben auf Sonntag früh hin gefiebert. Auch Erik Hepp, ein alter Studienfreund von Matthias Maurer. Die beiden haben gemeinsam an der Saar-Uni Werkstoffwisschenschaften studiert. Und weil die beiden sich so gut verstehen, hat Matthias Erik eingeladen zum Raketenstart in Cape Canaveral.

Erik Hepp hatte ein Spezialvisum von der ESA bekommen, um in die USA einreisen zu können. Er, Maurers Familie und alle anderen, die Maurer begleiten durften, hatten sich am Freitagabend schon verabschiedet, hatten auch noch einmal für ihn gesungen. Es hieß dann, sie würden wohl einen sehr guten Platz bekommen, um den Start live miterleben zu können.

Dann wurde Erik Hepp mitten in der Nacht über die Verschiebung des Starttermins informiert. Das Mitfiebern und die Spannung wird also jetzt noch bis Mittwoch weiter gehen.

Am 3. November Daumen drücken!

Er selbst hätte nie gedacht, dass er mal bei einem Raketenstart dabei sein würde. Das wird, so sagte er im Interview, für ihn ein absoluter Höhepunkt. Die Falcon 9 von SpaceX ist 70 Meter hoch, sieht aber recht klein aus, findet Erik Hepp. Er selbst würde da nicht mit hochfliegen wollen. Aber für seinen Freund drückt er jetzt alle verfügbaren Daumen!

Über dieses Thema wurde auch in der Sendung "Region am Mittag" auf SR 3 Saarlandwelle am 30.10.2021 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja