Eine Maus im Labor (Foto: pixabay / tiburi)

Forscher wollen weg von Tierversuchen

Interview: Prof. Klaus Michael Lehr   27.08.2018 | 12:15 Uhr

Am 27. August hat in Saarbrücken eine Konferenz begonnen, bei der Wissenschaftler aus dem Bereich Pharmazie sich auch damit befassen, wie man Tierversuche durch alternative Methoden ersetzen kann.

Bei der Internationalen Konferenz "BioBarriers" auf dem Campus der Universität des Saarlandes geht es bis zum Mittwoch, 29. August, unter anderem um neue Medikamenten-Testverfahren. Veranstalter der Konferenz ist das Helmholtz-Institut für pharmazeutische Forschung. Klaus Michael Lehr ist Professor am Helmholz- Institut. Er erklärt, dass gerade bei der Entwicklung von Medikamenten, Tierversuche nach wie vor vorgeschrieben sind, aber es gebe inzwischen auch vielversprechende neue Methoden, die ohne Tierversuche auskommen.

Audio

Prof. Claus Michael Lehr [SR, 27.08.2018, Länge: : 04:36 Min.]
"Wir sehen Potenzial, von Tierversuchen wegzukommen"

Menschliches Gewebe statt Tierversuche

Prof. Lehr setzt auf die Idee, zum Testen lieber menschliches Gewebe zu nutzen: "Das ist dann zwar 'nur' im Reagenzglas, aber es betrifft den Menschen direkt und hat deswegen vermutlich eine bessere Vorhersagekraft, was für den Menschen in Wirklichkeit relevant ist", sagte Lehr im SR-Interview.

Dabei ist der Tierschutzgedanke noch nicht einmal der Hauptantrieb für die Wissenschaftler. Die Hauptmotivation sei nicht der Tierschutz, obwohl man diesen Vorteil natürlich sehe. Die primäre Motivation sei jedoch vielmehr "zu Testsystemen zu kommen, die besser sind als Experimente an Tieren." Für ihn sei das menschliche Gewebe "der Goldstandard".

Man werde zwar - auch aufgrund der regulatorischen Vorgaben "noch eine ganze Weile" Tierversuche noch eine ganze Weile durchführen müssen, sagt Lehr. Es sei aber ein Unterschied, ob man Tierversuche als erstes durchführe um sich erst einmal zu orientieren, oder ob man bestimmte Fragestellunge vorab tierversuchsfrei klären kann.

Über dieses Thema wurde auch in der "Region am Mittag" am 27.08.2018 auf SR 3 Saarlandwelle berichtet.

Artikel mit anderen teilen