Der Komet Neowise ist derzeit am nächtlichen Himmel zu sehen.  (Foto: Emil Mura)

Der Komet "Neowise" nähert sich der Erde

Emil Mura   22.07.2020 | 15:03 Uhr

Wer dieser Tage an den Nachthimmel schaut, kann ein ganz besonderes Himmelsereignis beobachten. Der Komet C/2020 F3, besser bekannt als „Neowise“, fliegt in 103 Millionen Kilometern Entfernung an der Erde vorbei. SR-Reporter Emil Mura ist zu später Stunde an die Sternwarte auf den Peterberg gefahren und hat dort nach Neowise Ausschau gehalten.

Gegen 23.00 Uhr zeigt sich der Komet langsam am Himmel. Zunächst leuchtet er nur schwach. Schaulustige haben sich um einen jungen Mann mit Fotoapparat geschart. Er hat „Neowise“ heute als erstes gesehen. Uwe Dillschneider, vom Verein der Amateurastronomen im Saarland ist auch vor Ort. Er gibt den LeutenTipps, wie sie den Kometen zwischen den Sternen finden.  Um den Kometen zu sehen, muss man allerdings nicht an die Sternwarte kommen. Hauptsache, man hat freie Sicht nach Norden, und es ist dunkel.

Video [aktueller bericht, 22.07.2020, Länge: 3:04 Min.]
Komet Neowise vom Peterberg aus bestaunen

Gegen 00.00 Uhr ist es schwarze Nacht auf dem Peterberg. Zeit, um eines der beiden großen Teleskope auf den Kometen zu richten. Uwe Dillschneider hat am Ende des Fernrohres eine Kamera aufgeschraubt und startet eine Langzeitbelichtung. Gespannt schaut er auf einen angeschlossenen Monitor und zählt die Sekunden herunter. Der Verschluss klackt zum zweiten Mal. Das Bild leuchtet auf, und „Neowise“ zeigt sich in seiner ganzen Pracht.

Seltenes Himmelsereignis

Der Komet "Neowise" nähert sich der Erde
Audio [SR 3, Emil Mura, 22.07.2020, Länge: 03:08 Min.]
Der Komet "Neowise" nähert sich der Erde

Grünweiß glühend zeigt das Foto, wie der Kometen vom Himmel „fällt“. Hinter sich zieht er einen weiß schimmernden Schleier. Was auf dem Foto so schön und harmlos leuchtet, ist ein riesiger Ball aus gefrorenem Staub, Wasser und Gasen, sechs Kilometer im Durchmesser und unterwegs mit rund 270.000 Kilometern pro Stunde.

Auch in den nächsten Tagen wird der Komet am Sternenhimmel noch zu sehen sein. Doch von Tag zu Tag leuchtet er schwächer, bis er Ende des Monats ganz in den Tiefen des Weltalls verschwindet.

Über dieses Thema wurde auch in der Sendung "Region am Nachmittag" auf SR 3 Saarlandwelle am 21.07.2020 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja