Luftbildaufnahme nach dem Brand in Homburg (Foto: SR)

"Die Analyse der Schadstoffe in der Luft steht noch aus"

Kollegengespräch: Nadine Thielen/Eva Lippold   26.03.2019 | 16:45 Uhr

In Homburg brennt seit dem 19. März eine Chemiefabrik – der Brand ist zwar mittlerweile im Griff, aber immer noch kämpft die Feuerwehr gegen Glutnester. Ab dem zweiten Tag nach Ausbrechen des Brandes hieß es von den Behörden, es gebe keine Gefährdung für die Bevölkerung, doch am 26. März titelte die Zeitung Rheinpfalz: „Lebensgefahr nach Großbrand“ und berichtet von giftigen Gasen (PAKs), die durch den Brand möglicherweise freigesetzt werden. SR-Reporterin Eva Lippold hat nachgeforscht.

Audio

"Die Analyse der Schadstoffe in der Luft steht noch aus"
Audio [SR 3, Kollegengespräch: Nadine Thielen/Eva Lippold, 26.03.2019, Länge: 03:13 Min.]
"Die Analyse der Schadstoffe in der Luft steht noch aus"
Giftige Schadstoffe nach dem Brand? SR-Reporterin Eva Lippold erläutert im Kollegengespräch, was sie in Erfahrung gebracht hat.


Mehr zum Brand in Homburg


Homburg
Brandermittler können erstmals Halle betreten
Der Brand einer Halle der Kunststofffirma Mobius in Homburg dauert auch nach fast einer Woche noch an. Am Montagvormittag konnten Brandermittler nun erstmals gesicherte Bereiche der Halle betreten, um nach der Ursache des Feuers zu forschen. Unterstützt wurden sie laut Polizei von externen Gutachtern.

Über dieses Thema wurde auch in der "Region am Nachmittag am 26.03.2019 auf SR 3 Saarlandwelle berichtet.