Der Bolzplatz soll erhalten bleiben (Foto: SR/Patrick Wiermer)

Initiative will Spielplatz erhalten und Kita verhindern

mit Informationen von Patrick Wiermer   24.10.2018 | 16:45 Uhr

Kinder gegen Kinder: So könnte man den Streit um den Bolzplatz im Gisorviertel in Riegelsberg zusammenfassen. Weil die Gemeinde dringend mehr Kita-Plätze braucht, soll der Platz einem neuen Kindergarten weichen. Die Anwohner sind darüber gar nicht erfreut. Sie befürchten mehr Lärm, mehr Verkehr, weniger Natur und weniger Platz zum Spielen für die Kinder. SR 3-Reporter Patrick Wiermer ist vor Ort und hat sich dort unter anderem mit der Bürgerinitiative getroffen.

Wenn es nach dem Willen der Bürgerinitiative geht, soll im Riegelsberger Gisorviertel der Spielplatz erhalten und die Kita, die die Grünen dort planen, verhindert werden. Darüber hinaus befürchten die Anwohner ihre einzige Grünfläche im Viertel und damit auch den Lebensraum mancher Vögel zu verlieren. Das sehen aber nicht alle so. Manche Anwohner, wie Hans Jürgen Marowsky, sagen, dass dieser Platz schon lange nicht wirklich genutzt werde. Die Initiative würde ihn als Vorwand nehmen. Der Gemeinderat wird am Montag über einen möglichen Bau der Kita an der Stelle des bisherigen Bolzplatzes entscheiden.

Audio

"Bolzplatz wird als Vorwand verwendet"
"Bolzplatz wird als Vorwand verwendet"
SR 3-Reporter Patrick Wiermer war vor Ort und hat sich dort unter anderem mit der Bürgerinitiative getroffen.

Über dieses Thema wurde auch in der Region am Nachmittag am 24.10.18 berichtet.

Artikel mit anderen teilen