Ein buntes Schild hängt vor dem Wartezimmer einer Kinderarztpraxis (Foto: picture alliance/Stefan Puchner/dpa | Stefan Puchner)

"Ungewöhnlich viele Kinder mit Atemwegsinfekten"

  24.09.2021 | 12:05 Uhr

Durch die Coronamaßnahmen hatte es im vergangenen Jahr auch deutlich weniger andere Infektionskrankheiten gegeben. Seit dem Sommer füllen sich aber wieder die Kinderarztpraxen, die Kleinen sind wieder häufiger krank. SR-Moderatorin Simin Sadeghi sprach darüber mit Dr. Benedikt Brixius, dem Sprecher des Berufsverbands der Kinder- und Jugendärzte.

Die Kinderärzte erleben derzeit ungewöhnlich viele Kinder mit Atemwegsinfektionen, die sie sonst eher aus dem Zeitraum November und Dezember kennen. Naheliegend sei, dass die Kinder mit den Lockerungen nun wieder mit anderen in den Schulen und Kitas zusammenkommen und sich so anstecken.

"Wir haben ungewöhnlich viele Kinder mit Atemwegsinfekten"
Audio [SR 3, Simin Sadeghi / Benedikt Brixius, 24.09.2021, Länge: 04:05 Min.]
"Wir haben ungewöhnlich viele Kinder mit Atemwegsinfekten"

Für Brixius ist das jetzt eine Art Nachholeffekt. Es seien auch Viren unterwegs, die normalerweise um diese Zeit nicht anzutreffen seien. Manche Kinder müssten auch im Krankenhaus behandelt werden. Das habe er in 20 Jahren Berufstätigkeit noch nicht erlebt.

Eltern, deren Kinder um die zwei Jahre alt seien, hätten die Kinderkrankheiten noch nicht kennengelernt, sagt Brixius. Es sei sehr wichtig, dass die Kinder die normalen Infekte durchmachen. Da könne er die Eltern beruhigen. Grundsätzlich gebe es keine wirklich gefährlichen Infekte. Das können nur bei bestimmten Erkrankungen für Frühgeborene und Säuglinge der Fall sein. Ein spezielle Vorsorge sei nicht notwendig. Auch mit Infekten sollten die Kinder an die frische Luft, und sich natürlich gesund ernähren.

Ab kommendem Jahr könnte es eng werden

Was den Herbst und Winter betrifft, habe er ein mulmiges Gefühl. Es habe jetzt drei Jahre keine richtige Grippewelle mehr gegeben. Im Moment hätten die Eltern noch die Möglichkeit, einen Kinderkrankenschein auch so zu bekommen. Das laufe Ende des Jahres aus. Dann, davon geht Brixius aus, werden die Kinderärzte sich noch viel mehr Kinder anschauen müssen. Das könne eng werden.

Über dieses Thema wurde auch in der Sendung "Region am Mittag" auf SR 3 Saarlandwelle am 24.09.2021 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja