Villa Heckel (Foto: SR/ Frederic Graus)

Villa Heckel soll wieder ein Schmuckstück werden

Frederic Graus   19.07.2021 | 16:40 Uhr

Im St. Ingberter Stadtteil Rohrbach steht ein Stück saarländische Industriegeschiche: die Villa Heckel. Seit rund 20 Jahren steht sie leer, doch das soll sich bald ändern. Ein lokaler Investor will aus ihr wieder ein Schmuckstück machen. Sie soll dann Heimstatt für Büros werden.

Unweit der A6 liegt die „Villa Heckel“ – ein Gebäude, das um das Jahr 1900 entstand. Die Villa geht auf das saarländische Unternehmen Heckel zurück. Die Villa wurde als Wohnsitz von Verwaltungsbeamten der Firma genutzt, außerdem diente sie als Gästehaus.

Heckel galt im 20. Jahrhundert als führend bei der Herstellung von Drahtseilen. In Rohrbach waren zeitweise bis zu 200 Mitarbeiter beschäftigt. Wegen finanzieller Probleme wurde die Firma Heckel später von ThyssenKrupp übernommen.

Villa Heckel soll saniert werden
Audio [SR 3, Frederic Graus, 19.07.2021, Länge: 02:39 Min.]
Villa Heckel soll saniert werden

Die Villa Heckel steht seit rund 20 Jahren leer. Ein lokaler Investor will das nun ändern. Er hat das alte Villengebäude von der Stadt gekauft und will "eine hohe sechsstellige Summe" in die Sanierung des Gebäudes investieren. Es sollen 350 Quadratmeter Bürofläche entstehen. Bis Anfang 2022 soll die Sanierung abgeschlossen sein.

Auch Heckelgelände soll bebaut werden

Die Pläne der Firma gehen jedoch noch weiter. Das sich direkt an die Villa anschließende Grundstück - Größe ca. 9000 Quadratmeter - soll ebenfalls bebaut werden. Konkretes dazu will die Firma im Herbst präsentieren.

Ein Thema in der "Region am Nachmittag" am 19.07.2021 auf SR 3 Saarlandwelle

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja