Astronaut Alexander Gerst kurz nach seiner Landung am 20.12.2018 (Foto: dpa / picture alliance / AP / Shamil Zhumatov)

"Alexander ist für die Schwerelosigkeit gemacht"

Interview mit Volker Schmid, DLR-Missionsteamleiter

Interview: Carmen Bachmann   20.12.2018 | 09:45 Uhr

Astronaut Alexander Gerst ist am Morgen des 20. Dezember genau nach Plan mit zwei seiner Kollegen mit einer Sojus-Kapsel in der kasachischen Steppe gelandet. Wie es Gerst nach einem halben Jahr auf der Internationalen Raumstation ISS geht, welche Folgen der Fehlstart der "Sojus"-Rakete im Oktober hatte und wie die Chancen des Saarländers Matthias Maurer stehen, in absehbarer Zeit in den Weltraum zu fliegen, darüber spricht Volker Schmid, DLR-Missionsteamleiter im SR-Interview.

Audio

Interview: "Alexander ist für die Schwerelosigkeit gemacht"
Audio [SR 3, Interview: Carmen Bachmann, 20.12.2018, Länge: 04:46 Min.]
Interview: "Alexander ist für die Schwerelosigkeit gemacht"

Alma (6) und Frieda (9) über Astro-Alex
Audio [SR 3, (c) SR, 20.12.2018, Länge: 01:27 Min.]
Alma (6) und Frieda (9) über Astro-Alex
ISS-Kommandant Alexander Gerst ist sicher wieder auf der Erde gelandet. SR 3 konnte zwei Expertinnen gewinnen, die nicht nur die Landung genau im Griff hatten und auch beschreiben können, wie es ablief. Sie kennen auch zum Beispiel jedes Detail der Landungskapseln. Woher Sie das wissen? Natürlich aus der Sendung mit der Maus! "Astro-Alex" hat nämlich nicht nur regelmäßig mit der Sendung konferiert, sondern auch Experimente durchgeführt, die ihm Zuschauerinnen und Zuschauer der "Sendung mit der Maus" aufgegeben haben.

Ein halbes Jahr war der deutsche Astronaut Alexander Gerst auf der Internationalen Raumstation ISS. Am Morgen des 20. Dezember landete er zusammen mit zwei Kollegen punktgenau in der kasachischen Steppe. Volker Schmid, Missionsteamleiter beim Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) ist sich sicher: "Er wird Weihnachten im Kreise seiner Angehörigen verbringen". Doch es wird noch einige Zeit dauern, bis er sich nach der langen Zeit in der Schwerelosigkeit wieder normal bewegen kann. In der Regel dauere es drei bis vier Wochen, bis der Körper sich wieder vollständig angepasst habe, sagt Schmid. Das sei aber bei jedem Menschen unterschiedlich und "Alexander ist für die Schwerelosigkeit gemacht".

In den nächsten Wochen muss sich Gerst aber nicht nur wieder an die Schwerkraft auf der Erde gewöhnen. Es wird auch zahlreiche medizinische Untersuchungen geben, um so Daten für die Medizin zu erhalten.

"Raumfahrt ist keine Routine"

Der Fehlstart der Sojus-Rakete mit den Astronauten, die u.a. Gerst ablösen sollten, zeige, dass Raumfahrt keine Routine sei, sagt Schmid. Er zeige aber auch, wie robust und sicher die Sojus-Rakete sei. Es habe dadurch zwar eine Einschränkung bei der Arbeit auf der ISS gegeben, "aber wir haben unser gesamtes Portfolio an Experimenten komplett durchbekommen und das ist nicht selbstverständlich."


Mehr zum Thema


Rückkehr von der ISS
Gerst auf der Erde gelandet
Der Astronaut Gerst ist nach einem halben Jahr auf der Internationalen Raumstation ISS wieder auf der Erde angekommen. Er landete gemeinsam mit zwei seiner Kollegen mit einer Sojus-Kapsel in der kasachischen Steppe.


Audio

Alexander Gerst: Die Erde hat ihn wieder
Audio [ Jochen Erdmenger/Markus Sambale, 20.12.2018, Länge: 04:51 Min.]
Alexander Gerst: Die Erde hat ihn wieder
Ein Interview mit Russland-Korrespondent Markus Sambale zur Rückkehr des Astronauten Alexander Gerst von der ISS

Ein Thema in den "Bunten Funkminuten" am 20.12.2018 auf SR 3 Saarlandwelle.

Artikel mit anderen teilen