Präses Manfred Rekowski (Foto: picture alliance / dpa / Monika Skolimowska)

"Wir sind eine Kirche im Aufbruch"

Interview mit Präses Manfred Rekowski

Interview: Simin Sadeghi   11.01.2021 | 13:00 Uhr

Am 11. Januar startete die Rheinische Kirchensynode, bei der auch der Nachfolger von Präses Manfred Rekowski gewählt wird. Im SR-Interview spricht Rekowski über die Themen, die ihm am Herzen liegen, und was für ihn wichtige Entwicklungen während seiner Zeit als Präses waren.

Präses Rekowski: "Vieles ist noch nicht abgeschlossen"
Audio [SR 3, Interview: Simin Sadeghi, 11.01.2021, Länge: 03:44 Min.]
Präses Rekowski: "Vieles ist noch nicht abgeschlossen"
Interview mit Präses Manfred Rekowski

Seit sieben Jahren steht Manfred Rekowski als Präses der evangelischen Kirche im Rheinland vor. Und damit auch vielen evangelischen Christen im Saarland. Doch nicht mehr lange. Diese Woche wird auf der Rheinische Kirchensynode nun sein Nachfolger gewählt. Doch es sei nicht so, dass mit dem Ende einer Amtszeit auch die Themen erledigt seien, sagt Präses Rekowksi. Man hinterlässe immer Fragmentarisches. "Da ist das eine oder andere gelungen, aber vieles ist noch nicht abgeschlossen."

"Wir sind eine Kirche im Aufbruch"

Worüber er sich freue, sei die Aufbruchstimmung, die in der Kirche entstanden sei. So fand beispielsweise 2019 eine Jugendsynode statt, mit der man gezielt auch jungen Menschen eine Stimme geben wollte. "Das war ein richtiger Sprung nach vorne gewesen", sagt Rekowski. Auch der Weg, neue Formen kirchlicher Arbeit zu entwickeln, sei für ihn ein guter Weg. "Ich bin immer wieder überrascht, wie viele Ideen da an uns herangetragen werden." Und diese Ideen würde man auch fördern und unterstützen. "Wir sind eine Kirche im Aufbruch", sagt der noch amtierende Präses.

Nicht zufrieden ist Rekowski mit dem Organisations- und Verwaltungsaufwand in der Kirche. Der sei nach wie vor viel zu hoch, sagt er. Es nehme die Luft, die Gestaltungsspielräume. Viele hätten zwar verstanden, dass der Weg "Kirche mit leichtem Gepäck" richtig sei, bei der Umsetzung gebe es aber noch dicke Bretter zu bohren.

Lebensthema Flüchtlinge

Das Thema "Flüchtlinge" habe für ihn sehr viel mit seinem christlichen Glauben zu tun, sagt Rekowski. "Wenn wir als Christenmenschen sagen: Jeder Mensch ist ein Ebenbild Gottes, dann kann uns das nicht gleichgültig sein, wenn Flüchtlinge unter menschenunwürdigen Bedingungen leben müssen." Deshalb sei es wichtig, für diese Menschen die Stimme zu erheben, aktiv zu werden und sich dazu auch Koalitionspartner zu suchen.

Ein Thema in der "Region am Mittag" am 11.01.2021 auf SR 3 Saarlandwelle

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja