Corona-Impfstoff der Firmen AstraZeneca und BionTech (Foto: IMAGO / Sven Simon)

Kreuzimpfungen in Testzentren kein Problem

Interview: Gerd Heger   02.07.2021 | 13:00 Uhr

Erste Impfung Astra Zeneca, zweite Impfung Biontech oder Moderna, Abstand zwischen erster und zweiter Impfung mindestens vier Wochen. So lautet seit dem 1. Juli die neueste Empfehlung der STIKO. Eine Umsetzung sei im Saarland kein Problem, sagt Bernd Schnabel, Fachmann für Impffragen im saarländischen Gesundheitsministerium.

Im Saarland gebe es inzwischen nur noch eine überschaubare Zahl von Zweitimpfungen mit AstraZeneca, sagt Bernd Schnabel, Fachmann für Impffragen beim saarländischen Gesundheitsministerium. In den Impfzentren seien dies ca. 3000. Es sei deshalb recht problemlos, "allen Personen, die einen Zweittermin mit AstraZeneca in einem Impfzentrum haben, auch eine Impfung mit einem mRNA-Impfstoff anzubieten".

Gibt es Änderungen bei den Zeitabständen?

Bei einer Zweitimpfung mit einem mRNA-Impfstoff wie Biontech könnte der zeitliche Abstand zwischen beiden Impfterminen verkürzt werden - anders als bei einer Impfung mit AstraZeneca. Möglich sei dies natürlich nur bei entsprechenden zeitlichen Kapazitäten, sagt Schnabel. "Das prüfen wir im Moment. Wenn es Möglichkeiten gibt, dann werden wir auch vorziehen."

"Ab Montag rechnen wir, dass es umgesetzt werden kann"
Audio [SR 3, Interview: Gerd Heger, 02.07.2021, Länge: 03:32 Min.]
"Ab Montag rechnen wir, dass es umgesetzt werden kann"
SR-Interview mit Bernd Schnabel, Fachmann für Impf-Fragen im saarländischen Gesundheitsministerium.

Ein Thema in der "Region am Mittag" am 02.07.2021 auf SR 3 Saarlandwelle

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja