Interview mit Seda Ardal von der Initiative "19. Februar" in Hanau

"Bis heute leben wir alle noch in Angst"

Interview: Seda Ardal, Initiative "19. Februar" in Hanau

  19.02.2021 | 12:45 Uhr

Ein Jahr ist es nun her, dass in Hanau neun junge Menschen erschossen wurden - an ihren Treffpunkten mitten in der Stadt. Kurz danach war klar: Es war ein rechtsextremer Terroranschlag. Der Täter: ein Rassist, der sich noch am gleichen Abend selbst tötete.

Nach dem Terroranschlag hat sich in Hanau die Initiative "19. Februar" gegründet - aus Hinterbliebenen, Überlebenden und Menschen, die den Opfern verbunden waren. Zu ihnen gehört wie Seda Ardal. Für sie sei es selbstverständlich gewesen, sich nach diesem Anschlag zu engagieren, sagt sie im SR-Interview.

Die Anlaufstelle der Initiative "19. Februar" werde bis heute sehr intensiv genutzt. Es kämen auch sehr viele, die nicht direkt von den Anschlägen betroffen seien, zum Beispiel Lehrerinnen und Lehrer, die in ihren Schulklassen das Thema intensiver aufarbeiten wollen. Zudem würde sich aus der Initative heraus auch viele neue Projekte entwickeln.

Die Aufarbeitung des Terroranschlags ist für sie bei weitem noch nicht abgeschlossen. Es gebe immer noch viele Fragen und Ungereimtheiten zu der Nacht des 19. Februar. Sie befürchtet, dass es wieder einen solchen Anschlag geben könnte. "Bis heute leben wir alle noch in Angst", sagt sie. "Wir können nicht sagen, dass wir uns ernst genommen und geschützt fühlen."


Mehr zum Thema


Adolf-Bender-Zentrum: "Viele Initiativen finden mehr Gehör"
Audio [SR 3, Interview:Gerd Heger, 19.02.2021, Länge: 04:16 Min.]
Adolf-Bender-Zentrum: "Viele Initiativen finden mehr Gehör"
Am 19. Februar 2020 wurden bei einem rechtextremistischen Anschlag in Hanau neun junge Menschen getötet. Ein Anschlag, der die Folgen des Rassismus in Deutschland für kurze Zeit in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit gerückt hat. Das Adolf-Bender-Zentrum in St. Wendel engagiert sich seit vielen Jahren gegen Rechtsextremismus, Rassismus und Antisemitismus. Im SR-Interview spricht Yannick Meisberger vom Adolf-Bender-Zentrum über die Auswirkungen des Anschlags von Hanau und die Arbeit des Zentrums im Saarland.


Ein Thema in "Guten Morgen" am 19.02.2021 auf SR 3 Saarlandwelle

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja