Ein Mann steht in dem Dorf Schuld (Kreis Ahrweiler) nach dem Unwetter mit Hochwasser in den Schuttbergen.  (Foto: picture alliance/dpa | Boris Roessler)

"Es türmen sich immer noch zwei, drei Meter Berge von Unrat vor den Haustüren"

Interview: Simin Sadeghi   27.07.2021 | 12:15 Uhr

Viele Menschen in Nordrhein-Westfahlen und Rheinland-Pfalz haben durch die Hochwasserkatastrophe nicht nur ihre Häuser und ihr Hab und Gut verloren - sondern auch Angehörige und Freunde. Die Zahl der Toten ist inzwischen auf fast 180 gestiegen. Das Ausmaß der Flutkatastrophe ist noch immer nicht abzusehen. Besonders betroffen ist das Örtchen Ahrweiler im Ahrtal.

Laura aus Ahrweiler: "Es türmen sich immer noch zwei, drei Meter Berge von Unrat vor den Haustüren
Audio [SR 3, Interview: Simin Sadeghi, 27.07.2021, Länge: 06:52 Min.]
Laura aus Ahrweiler: "Es türmen sich immer noch zwei, drei Meter Berge von Unrat vor den Haustüren
Laura lebt mit ihren Eltern in Ahrweiler Im SR-Interview erzählt sie, wie sie die Hochwasser erlebt hat und wie aktuell die Lage vor Ort ist.

Ein Thema in der "Region am Mittag" am 2.07.2021 auf SR 3 Saarlandwelle

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja